SPORTZENTRUM ESCHBACH: Noch fehlen rund 3,5 Millionen Franken

Die Geldsuche für das geplante Sportzentrum Eschbach verläuft harzig. Es fehlt noch viel Geld. Langsam wird die Zeit knapp.

Drucken
Teilen
Das geplante Sportzentrum Eschbach in Einsiedeln, von der Schanzenanlage her gesehen. (Visualisierung pd)

Das geplante Sportzentrum Eschbach in Einsiedeln, von der Schanzenanlage her gesehen. (Visualisierung pd)

Im Eschbach in Einsiedeln soll ein Sportzentrum mit Hallenbad, Kunsteisbahn und Restaurant entstehen. Gemäss einer ersten Kostenanalyse ist mit Baukosten von 28 Millionen Franken zu rechnen. Der Bezirk Einsiedeln als Bauherr will sich mit maximal sind 17,5 Millionen Franken beteiligen. 10,5 Millionen Franken sind von Dritten aufzubringen: 4,5 Millionen Franken durch die Sporthalle Eschbach AG und 6 Millionen Franken über Wirtschaftsförderungsbeiträge, Institutionen, Verbände, Nachbargemeinden oder Sponsoren.

Erst wenn die Finanzierung gesichert ist, soll die Realisierung des Projekts an die Hand genommen werden. Nachdem die Stimmberechtigten im Februar 2006 den Projektierungskredit in der Höhe von 500 000 Franken gutgeheissen hatten, wird als möglicher Abstimmungstermin für den Baukredit bis anhin der 1. Juni 2008 angenommen.

Zuversicht schwindet
Dieses Datum gerät aber immer mehr ins Wanken. Denn die Geldsuche für das grösste Bauprojekt, das in Einsiedeln je lanciert wurde, verläuft harzig. Weder die Sporthalle Eschbach AG noch die vom Bezirksrat eingesetzte «Finanzkommission» konnten bisher das nötige Aktienkapital, respektive die benötigten finanziellen Mittel Dritter beschaffen.

fz/zsz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.