Fanmarsch
Zu wenig VBL-Busse bereitgestellt: Luzerner Polizei eskortiert rund 2000 FCZ-Fans zum Stadion

Weil mehr Gästefans als erwartet nach Luzern reisten, bewilligte die Luzerner Polizei kurzerhand einen Fanmarsch zum Stadion und zurück. Das Fussballspiel sei aus polizeilicher Sicht friedlich verlaufen.

Drucken

Im Extrazug angemeldet waren 900, gekommen sind beinahe doppelt so viele: Beim Rückrundenstart in der Super League gastierte der FC Zürich auf der Luzerner Allmend, wobei wohl manch einer durch die ausserordentlich hohe Anzahl FCZ-Fans überrascht wurde. Wie es in einer Mitteilung der Luzerner Polizei heisst, reichte die Anzahl der bereitgestellten Shuttlebusse nicht aus, um die Gästefans in die Swisspor-Arena zu transportieren.

Um die Zentralstrasse nicht unnötig lange sperren zu müssen, habe sich die Polizei entschieden, die Zürcher Fans unter Polizeibegleitung zu Fuss zum Stadion gehen zu lassen. Auch nach dem Spiel marschierten die Gästefans zurück zum Bahnhof. Wie die Polizei weiter schreibt, kam es dabei zu keinen nennenswerten Vorfällen. (pl)