Stadt Luzern
Kinderparlament sorgt sich um FCL – «Saure Zitrone» geht an Bernhard Alpstaeg

Dass FCL-Mehrheitsaktionär Alpstaeg so viel Macht besitzt, findet das Stadtluzerner Kinderparlament stossend und verleiht ihm deshalb den Negativpreis. Der «Goldene Lollipop» geht an das Verkehrshaus.

Drucken

Zum 94. Mal hat das Stadtluzerner Kinderparlament am Mittwoch getagt, denn am 20. November war der Internationale Tag der Kinderrechte. Nach intensiv geführter Debatte stimmte es an seiner Sitzung darüber ab, welche Nominierten die beiden jährlichen Auszeichnungen erhalten. Die «Saure Zitrone» für Kinderunfreundlichkeit geht gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag an FCL-Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg.

FCL-Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg.

FCL-Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (11. Februar 2021)

Dass eine einzelne Person so viel Macht besitzt und fast alles alleine bestimmen kann, finden die Kinderparlamentarierinnen und - parlamentarier nicht richtig. Sie seien in grosser Sorge um den FCL. Einige Parlamentsmitglieder spielen selbst beim FCL und die Weiterführung des Vereins wie bisher liegt ihnen sehr am Herzen. Das Kinderparlament fände eine Verteilung der Macht sinnvoll: Wichtige Entscheidungen sollen ihrer Meinung nach von mehreren Personen gemeinsam getroffen werden.

Das Stadtluzerner Kinderparlament stimmt gerade ab.

Das Stadtluzerner Kinderparlament stimmt gerade ab.

Bild: PD/Stadt Luzern

Der «Goldene Lollipop» für Kinderfreundlichkeit geht derweil an das Verkehrshaus. Man könne Filme schauen, verschiedene Verkehrsmittel aus anderen Zeiten bestaunen, sich mit Planeten und sogar Schokolade beschäftigen. Auch das Personal sei «sehr kinderfreundlich». (hor)

Hinweis: Die offizielle Preisübergabe der beiden Auszeichnungen findet am 8. Februar 2023 um 14 Uhr im Jugendkulturhaus Treibhaus statt.