Stadt Luzern
Riesen-Smilie ziert seit neuem die Luzerner Reussbrücke

Strassenkunst in Grossformat: Mitarbeitende der Stadt Luzern haben in der vergangenen Nacht die Reussbrücke mit Smilies aus Kreide verziert. Weitere Plätze sollen folgen.

Robert Knobel
Drucken
Luftbild der Reussbrücke am Montagmorgen.

Luftbild der Reussbrücke am Montagmorgen.

Bilder Stadt Luzern

Wer am Montagmorgen über die Reussbrücke ging, staunte wohl nicht schlecht: Die Brücke, welche die Altstadt mit der Kleinstadt verbindet, ist mit Kreidemalereien verziert. Zu sehen sind lauter Smilies aus Kreide, aufgemalt wurden sie in der Nacht von Sonntag auf Montag.

Dabei handelt es sich nicht etwa um eine Guerilla-Aktion, sondern um eine hoch offizielle Kampagne der Stadt. Sie will mit den Smilies für ein friedliches Miteinander von Fuss- und Veloverkehr werben. Die Reussbrücke wurde dabei bewusst ausgewählt: Dort teilen sich nämlich Fussgänger, Velos - und gelegentlich auch Autos - den Strassenraum.

In der Nacht auf Dienstag sollen weitere Orte mit Smilies bemalt werden. Allerdings werden die Kunstwerke eine eher kurze Lebensdauer haben. Die Smilies wurden zwar mit Spezialkreide aufgetragen, welche dem Abrieb von Velopneus und Fussohlen eine Zeitlang standhält. Doch wasserdicht sind die Malereien nicht - beim nächsten richtigen Regen werden sie wieder verschwinden.

Mit ihrer Smilie-Kampagne will die Stadt nicht nur zum friedlichen Miteinander motivieren, sondern auch die wichtigsten Verkehrsregeln in Erinnerung rufen. In Begegnungszonen, wo Fuss- und Veloverkehr auf denselben Flächen unterwegs sind, gelten folgende Regeln:

  • Fussgängerinnen und Fussgänger haben Vortritt, sie dürfen aber andere Verkehrsmittel nicht behindern.
  • Velos und Autos dürfen maximal 20 km/h fahren und müssen auf zu Fuss Gehende Rücksicht nehmen. (rk)