Brauchtum
Beim 13. Schlag fiel die Gans: Das war der Gansabhauet in Sursee

Zwei Jahre lang sind die Gänse in Sursee wegen der Pandemie geschont worden. Am Freitag konnte der Brauch mit vollem Programm wieder stattfinden.

Drucken

Benhard Bulakaj war die 13. Person, der mit dem stumpfen Säbel zum Schlag ausholte, um der toten Gans den Hals durchzutrennen.

Gansabhauet Sursee: Der finale Schlag.

Video: Roman Loeffel / René Meier

Bei der Gansabhauet geht es darum, mit einem einzigen Säbelhieb den Hals einer leblosen, am Hinterkopf aufgehängten Gans zu durchtrennen. Dies ist nicht so einfach, denn die in einen roten Umhang gekleideten Wettstreiterinnen und Wettstreiter sehen hinter ihrer Sonnenmaske nichts.

Die Reihenfolge der Schlägerinnen und Schläger für die zwei Gänse wird durch das Los bestimmt. Bis die zwei Vögel geköpft sind, braucht es in der Regel zwischen fünf und 20 Hiebe. Wegen Corona fiel die Gansabhauet in den letzten beiden Jahren aus. (rem)

Gansabhauet Sursee: die Fehlversuche im Schnelldurchlauf.

Video: Roman Loeffel / René Meier

«Chäszänne» an der Gansabhauet 2022.

Video: Roman Loeffel

Gansabhauet Sursee: Der Anlass zum Nachschauen.

Video: Roman Loeffel
Benhard Bullakaj schlägt der ersten Gans den Kopf ab.
14 Bilder
Jubel bei Benhard Bullakaj.
«Chäszänne» gehört ebenfalls zur Gansabhauet.
Der finale Schlag.
Die Maske sitzt.
Mit verbundenen Augen gehts vom Rathaus zur Gans.
Markus Burkard, ebenfalls aus St.Erhard, schlägt der zweiten Gans den Kopf ab.
Markus Burkard mit der gewonnenen Gans.
Gansabhauet in Sursee.
Gansabhauet in Sursee.
«Chäszänne» gehört ebenfalls zur Gansabhauet.
Wer schafft es auf dem Baum zuoberst?
«Chäszänne» gehört ebenfalls zur Gansabhauet.
Wer schafft es auf dem Baum zuoberst?

Benhard Bullakaj schlägt der ersten Gans den Kopf ab.

Bild: Patrick Hürlimann (Sursee, 11. November 2022)