Unzufrieden mit der Hausbank
Die Gemeinde Buchrain wechselt von der Valiant zur Luzerner Kantonalbank

Der Gemeinderat ärgert sich über die Schliessung von Filiale und Bancomat sowie die fehlende Kommunikation seitens der Valiant Bank.

Drucken
Neue Partnerschaft: Der Buchrainer Finanzvorsteher Patrick Bieri mit Andreas Kiener (links, Teamleiter Gewerbekunden Luzerner Kantonalbank) und André Thalmann (rechts, Geschäftsstellenleiter der Kantonalbank in Ebikon).

Neue Partnerschaft: Der Buchrainer Finanzvorsteher Patrick Bieri mit Andreas Kiener (links, Teamleiter Gewerbekunden Luzerner Kantonalbank) und André Thalmann (rechts, Geschäftsstellenleiter der Kantonalbank in Ebikon).

Bild: PD

Nach Jahrzehnten bei der Valiant wechselt die Gemeinde Buchrain ihre Hausbank, wie sie mitteilt. Zum Zug kommt die Luzerner Kantonalbank. Dass Buchrain Valiant-Kundin war, ist historisch bedingt. In den 80er-Jahren hatte sich der Gemeinderat stark eingesetzt, «dass Buchrain als aufstrebende Agglomerationsgemeinde eine Bankfiliale erhielt». 1989 kam es zur Eröffnung einer Filiale durch die Volksbank Willisau AG (anschliessend Valiant).

Im vergangenen Februar habe die Valiant die Gemeinde über die Schliessung der Filiale informiert. Daraufhin forderte der Gemeinderat, dass wenigstens der Bancomat beibehalten wird. «Zur grossen Ernüchterung musste im Sommer festgestellt werden, dass auch der Bancomat abgebaut wurde.» Dies ohne «proaktives Gespräch» oder Information, wie die Gemeinde schreibt. Nach über 30 Jahren hätte man einen anderen Einbezug erwartet, eine weitere Zusammenarbeit sei unter diesen Umständen für Buchrain nicht mehr in Frage gekommen.

Die Gemeindeverwaltung werde in den kommenden Wochen sämtliche QR-Rechnungen anpassen. Für die Bevölkerung ändere sich wenig, aktuelle Daueraufträge müssten aber angepasst werden. (std)