STATISTIK: Gute Finanzlage der Gemeinden und Bezirke

Die Finanzlage der Schwyzer Gemeinden und Bezirke ist gut. In den letzten fünf Jahren sind Nettoschulden und Zinsbelastung zurückgegangen. Und die Gemeinwesen haben durchschnittilch 559 Mio. Franken Bruttoinvestitionen realisiert.

Drucken
Teilen
Kann sich freuen: Georg Hess, Vorsteher des Finanzdepartements, hier während eines Interviews. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Kann sich freuen: Georg Hess, Vorsteher des Finanzdepartements, hier während eines Interviews. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Dies geht aus der am Montag veröffentlichten Finanzstatistik für die Jahre 2003 bis 2007 hervor. Weil die Rechnungen von Bezirken und Gemeinden im Kanton Schwyz einheitlich geführt werden, können vergleichbare Daten gewonnen werden, heisst es in einer Mitteilung.

Nettoschuld markant gesunken
Laut Statistik haben die Gemeinwesen in den letzten fünf Jahren im Schnitt Bruttoinvestitionen von 559 Mio. Franken realisiert. Trotzdem sank die durchschnittliche Nettoschuld um weitere 24 Prozent und der Zinsbelastungsanteil reduzierte sich von 0,83 Prozent (2003) auf minus ein Prozent im Jahr 2007.

Gemessen über fünf Jahre hat sich der Selbstfinanzierungsgrad gegenüber dem Vorjahr von 117 auf 128 Prozent erhöht. Dies entspreche einer soliden Finanzierung der getätigten Investitionen, heisst es weiter. Die Nettoschuld pro Einwohner ist leicht gesunken. Sie liegt bei 1361 Franken pro Kopf.

Steuerkraft fast allerorts angestiegen
In 26 von 30 Gemeinden sowie in drei Mehrgemeindebezirken ist die Steuerkraft 2007 angestiegen. Diese Tendenz bedeute, dass regionale Unterschiede nicht weiter ansteigen würden. Bis auf die Gemeinde Morschach konnte dank des innerkantonalen Finanzausgleichs überall Eigenkapital gebildet werden.

Die gute Finanzlage wirkt sich laut Mitteilung auch auf den innerkantonalen Finanzausgleich aus. Für 2009 sei der Gesamtbetrag bei 25,5 Mio. Franken gleich belassen worden wie im Vorjahr.

sda