STATISTIK: Markant weniger Straftaten im Kanton Schwyz

Im Kanton Schwyz sind 2014 markant weniger Straftaten verübt worden. Insgesamt erfasste die Schwyzer Kantonspolizei 5931 Delikte - das sind 1234 Straftaten oder 17,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Drucken
Teilen
Bei einem Gewaltdelikt Mitte Oktober 2014 in Ibach wurden zwei Personen schwerverletzt. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Bei einem Gewaltdelikt Mitte Oktober 2014 in Ibach wurden zwei Personen schwerverletzt. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Die Delikte gegen das Vermögen gingen ebenfalls um 17,2 Prozent auf 2997 Straftaten zurück. Dieser Rückgang sei darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Einbruchsdelikte und der allgemeinen Diebstähle abgenommen habe, schreibt die Schwyzer Kantonspolizei zur am Donnerstag veröffentlichten Kriminalstatistik 2014.

Bei den Delikten gegen Leib und leben registrierte die Polizei - gleich wie im Vorjahr - 298 Delikte. Die Aufklärungsquote liegt dort bei 92,3 Prozent.

Die Schwyzer Kantonspolizei verzeichnete 2014 kein vollendetes Tötungsdelikt. Von den fünf versuchten Tötungsdelikten konnten drei aufgeklärt werden. Der in den letzten Jahren kontinuierliche Rückgang von Raubüberfällen bestätigte sich wiederum, heisst es.

Erneut mehr Sexualdelikte

Ebenfalls bestätigte sich die seit 2011 im Kanton Schwyz erkennbare Tendenz eines leichten Anstiegs bei Sexualdelikten. Zugenommen haben die Fälle von Pornografie um sieben auf 26. Die Straftaten wegen sexuellen Handlungen mit Kindern nahmen um 31,6 Prozent auf 13 Delikte ab.

Die Zahl der Anzeigen wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz nahm um 31,6 Prozent auf 760 ab. Dies sei mehrheitlich darauf zurückzuführen, dass der Konsum von Cannabis durch Erwachsene neu im Ordnungsbussenverfahren geahndet werde, heisst es weiter.

Insgesamt konnten 49,9 Prozent (2013: 51,3 Prozent) aller Delikte im Kanton Schwyz aufgeklärt werden. Die Aufklärungsquote bei den Straftaten gegen das Strafgesetzbuch liegt bei 36,7 Prozent, jene bei den Straftaten gegen das Betäubungsmittelgesetz bei 98,8 Prozent.

Von allen im Kanton Schwyz verübten Straftaten entfielen 44,7 (49,1) Prozent auf den inneren und 55,3 (50,9) Prozent auf den äusseren Kantonsteil, welcher die Bezirke March, Höfe und Einsiedeln sowie die vier Gemeinden Rothenthurm, Unteriberg, Oberiberg und Alpthal umfasst. (sda)