STEINEN: Auf die Polizei folgt die Feuerwehr

Die Polizei verlässt Mitte 2009 das Alte Zeughaus in Steinen. Das schafft Platz für die Feuerwehr. Sie will nach einem Umbau in diese Räume einziehen.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Steinen will in knapp zwei Jahren ihre Feuerwehr im Alten Zeughaus unterbringen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Gemeinde Steinen will in knapp zwei Jahren ihre Feuerwehr im Alten Zeughaus unterbringen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Feuerwehr der Gemeinde Steinen ist mitten im Dorf in der Camenzind-Liegenschaft untergebracht. Dort sind die Raumverhältnisse allerdings prekär. Das hat die Gemeinde Steinen veranlasst, am 1. September 2007 4500 Quadratmeter Land inklusive dem Alten Zeughaus zu kaufen. Bisher wurden die Räumlichkeiten von der Schwyzer Kantonspolizei gemietet. Diese hat nun den Mietvertrag auf Mitte 2009 gekündigt. Die Polizei baut den Werkhof Ingenbohl aus und wird dort Fahrzeuge und Material unterbringen

Damit kann die Gemeinde den Ausbau des Zeughauses und die Umstrukturierung in ein Feuerwehrlokal vorantreiben. Das Umbauvorhaben wird als Sachgeschäft erneut vors Volk kommen. Der zuständige Gemeinderat Robert Schuler rechnet damit, dass die Abstimmung im Frühjahr 2010 erfolgen kann. Mit dem Bezug des Gebäudes wird bis spätestens Anfang 2011 gerechnet.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.