Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STEINEN: Glücksmomente mitten im Sturm

Es ist nicht nur zu Weihnachten einen Bericht wert: Die wohltätige Arbeit der Organisation Sternentaler. Eine Mutter aus der Region erzählt ihre Geschichte.
Silvia Camenzind
Meistern die Stürme des Alltags: Eveline Kälin mit ihrem Sohn Marc und Tochter Sanja. (Bild: Silvia Camenzind)

Meistern die Stürme des Alltags: Eveline Kälin mit ihrem Sohn Marc und Tochter Sanja. (Bild: Silvia Camenzind)

Im Haus von Eveline Kälin in Steinen ist es ruhig. Der Mann ist an der Arbeit, die sechsjährige Tochter Sanja im Kindergarten und Sohn Marc, zehn Jahre alt, ebenfalls in der Schule. Er besucht seiner Behinderung wegen den Unterricht im Heilpädagogischen Zentrum in Ibach. Eveline Kälin, vielen bekannt als Leiterin der Danceschule in Steinen, ist offen, attraktiv und zupackend. Nun sitzt sie in der Küche und erzählt, wie ihre Familie vor etwa einem Jahr zu den Sternentalern fand. Zuerst wurde sie auf Herzensbilder aufmerksam, einen Verein, der schwerkranken, behinderten oder viel zu früh geborenen Kindern ein kostenloses Foto-Shooting mit einem Profi-Fotografen ermöglicht.

Über diese Geschichte fand Eveline Kälin auf die Homepage der Sternentaler, gegründet von Brigitte Trümpy, der Mutter der Initiantin von Herzensbildern. «Ich habe selber ein spezielles Kind. Als ich das sah, hat es für mich einfach gestimmt», blickt Eveline Kälin zurück. Nun sitzt sie selber in einem der Boote, so werden die geschlossenen Facebook-Gruppen der Organisation Sternentaler genannt. «Es sind Familien mit speziellen Kindern dabei, Frauen, die ihren Partner verloren haben, und einfach Menschen, die helfen wollen. Die Kuchenfeen zum Beispiel, die zu besonderen Gelegenheiten Kuchen backen und den Familien zuschicken», erklärt Kälin.

Das Ausmass und die Reichweite von Sternentaler begriff Eveline Kälin, als sie zu einem gegenseitigen Kennenlernen an ein Treffen nach Konstanz reiste. Dort lernte sie Kuchen- und Glücksfeen kennen und andere Familien, die ebenfalls den Alltag mit ihren behinderten Kindern meistern. Sie fühlte sich verstanden und getragen. Inzwischen besteht ein Chat Zentralschweiz. Da trifft man sich einmal im Monat zu einem Kaffee. «Es ist, als würden wir uns schon lange kennen», freut sich Eveline Kälin.

Die betroffenen Familien heissen bei Sternentaler Sturmfamilien. Was bringt die Vernetzung über Sternentaler im Alltag? Eveline Kälin bringt Beispiel um Beispiel. «Es ist genial», schwärmt sie. Hat jemand ein krankes Kind zu Hause und muss weg, kann man sich im Chat melden. Mit Glück hat jemand Zeit und kann spontan zum Betreuen einspringen. Es kann einer alleinerziehenden Mutter ein Coiffeurbesuch ermöglicht werden oder einer Sturmfamilie ein Wochenende in einem Hotel. Hat eine Mutter einen Arzttermin mit ihrem kranken Kind und fürchtet sich davor, findet sich garantiert jemand, der als Begleitung mitkommt. Das alles hilft in schwierigen Momenten durchs Leben.

Bei der Familie Kälin stehen zwei Päckli bereit, die erst an Weihnachten geöffnet werden dürfen. Denn Familien werden von fremden Menschen mit Sturmpaketen beschenkt. «Es ist ein Geben und ein Nehmen», sagt Eveline Kälin. Manchmal gehe es nur darum, sich kurz zu melden: «Wie geht es dir? Ich denke an dich.»

Manchmal schreibt Eveline Kälin bis tief in die Nacht Dankeskarten, so glücklich fühlt sie sich aufgehoben. Dann hängt sie den Gedanken nach und sagt: «Was Sternentaler macht, kann jeder auch in seiner Nachbarschaft in seinem Dorf machen.» Zueinander schauen, einander helfen und Anteil nehmen, das wird auch im eigenen Umfeld geschätzt.

Sie selber meistert den Alltag mit ihrem behinderten Sohn dank der Hilfe ihres Mannes und einer Nanny, die stundenweise vorbeikommt. Wie intensiv ist die Betreuung? «Eins zu eins», antwortet Eveline Kälin. Das heisst, sie kann ihren Sohn nicht alleine lassen. «Das ist von Beginn weg so, es läuft. Doch er wird grösser, damit verändert sich das Leben. Zum Glück habe ich einen tollen Mann an meiner Seite und eine super Familie.» Und wie sie das sagt, begreift man, dass dies nur verstehen kann, wer selber ein Kind mit besonderen Bedürfnissen hat. Doch gleichzeitig strahlt sie Zuversicht aus: Die Familie Kälin wird auch die nächsten Stürme meistern, die Sternentaler und ihr Umfeld im Rücken.

Silvia Camenzind

Hinweis

Weitere Infos unter www.sternentaler.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.