STEINEN: Nüssle mit Talibasch, Väledi und Tambouren

Der Steiner Dorfplatz verwandelte sich traditionell zum Maschgradenplatz. Weit über 200 Maschgraden nüsselten zum Takt der Steiner Tambouren den Narrentanz.

Drucken
Teilen
Die Steiner Maschgraden nüsseln zum Takt der Tambouren auf dem Dorfplatz. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Steiner Maschgraden nüsseln zum Takt der Tambouren auf dem Dorfplatz. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die fasnachtsbegeisterte Steiner Bevölkerung, die zu Hunderten den Dorfplatz säumte, wurde am Güdelmontag& reich belohnt. Mehrere hundert Kilogramm Orangen, einige tausend Fasnachts-Chräpfli, Füürstei, Zältli und weitere Süssigkeiten wurden verteilt. Allerdings musste man dafür auch etwas tun. Entweder ein «Sind so guet, Maschgrad» oder ein lautes Güssä waren für ein paar Orangen oder die Süssigkeiten schon notwendig. Wer darin besonders geübt ist, der konnte gestern mit Taschen voller Orangen nach Hause gehen.

Auch die kleinen Maschgraden tanzten schon eifrig auf dem Dorfplatz mit. Alternierend mit den Erwachsenen überraschten auch Steinens Kinder mit einer grossen Rott. Auszumachen war auch eine Gruppe verirrter, halbnackter Schneeschuhläufer, und den himmlischen Segen zur Fasnacht überbrachte ein Bischof mit seinen Nonnen. Dieser Auftritt versetzte sogar Steinens Traditionsfiguren Talibasch und Väledi in grosses Staunen.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.