STEINEN/LAUERZ: Abbiegen ohne die Kurve zu schneiden

Sind die Primarschüler aus Steinen und Lauerz fit fürs Velofahren? Um das festzustellen, gabs einen Test.

Drucken
Teilen
Vor der praktischen Prüfung wird die Ausrüstung der Velos kontrolliert. (Bild Isabelle Weber/Neue SZ)

Vor der praktischen Prüfung wird die Ausrüstung der Velos kontrolliert. (Bild Isabelle Weber/Neue SZ)

Polizist Andreas Heinzer von der Verkehrsprävention der Kantonspolizei Schwyz steht im Uniform vor der Klasse. In den Händen hält er das Resultat der geprüften Strecke. «Kilian*, in der Theorie hattest du 4 Strafpunkte, beim Fahren 0, das ist einen Applaus wert.»

«Sara, heute war nicht ganz dein Tag, aber das kriegen wir schon hin mit Üben.» Eine von vier Schülern, die mit dem Prädikat «sehr gut» bestanden hat, erklärt sich sofort bereit, mit Sara den Parcours fünfmal zu üben. In zwei Wochen wird der Lehrer die Prüfung wiederholen. Verkehrsinstruktor Heinzer ist zufrieden mit den 3.- bis 6.-Klässlern aus Steinen und Lauerz.

Korrektes Abbiegen und das Fahren mit Kickboards
Die Abteilung Verkehrsprävention der Schwyzer Polizei führt in Steinen alle zwei Jahre den Radfahrertest durch. Unterstützt werden sie jeweils vom Veloclub Steinen. Der Test ist in Theorie und Praxis aufgeteilt. Beim theoretischen Teil liegt der Schwerpunkt bei der Signalerkennung und beim Vortrittsrecht.

Im praktischen Teil werden unter anderem das korrekte Abbiegen und das Verhalten beim Stop-Signal an 8 bis 10 Posten geprüft. Dazu wird die Fahrtüchtigkeit des Fahrrads geprüft. Im Kanton Schwyz werden bis zu 250 Schulklassen jährlich von Verkehrsinstruktor Heinzer und seinen Berufskollegen auf den Velotest vorbereitet und anschliessend geprüft.

Auch das korrekte Fahren mit Kickboards oder Rollerblades wird thematisiert. Bevor Andreas Heinzer sich verabschiedet, spricht er noch ein letztes ernstes Wort: «Passt auf, es ist ganz wichtig, dass ihr weiterhin so aufmerksam wie heute fahrt. Versprochen?» «Versprochen!», antwortet die Klasse einstimmig.

Isabelle Weber

*Die Namen der Schüler wurden geändert.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.