STEINERBERG: Nach Unfall mit Raupenfahrzeug: Bauarbeiter befreien ihren Kollegen

Arbeitsunfall am Donnerstagnachmittag in Steinerberg. Ein Raupenfahrzeug hat sich überschlagen. Der Fahrer lag darunter. Seine Kollegen richteten das Fahrzeug mit einem Bagger wieder auf. Ein Rettungsheli brachte den 41-Jährigen ins Spital.

Merken
Drucken
Teilen
Der Arbeiter wird zum Helikopter gebracht. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Arbeiter wird zum Helikopter gebracht. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Auf einer Baustelle an der Oberstockstrasse in Steinerberg ist es am Donnerstagnachmittag zu einem folgenschweren Arbeitsunfall gekommen. Ein 41-jähriger Bauarbeiter fuhr nach 14 Uhr mit einem Raupenfahrzeug einen steilen Abhang hinunter.

«An einem Stein blockierte eine Raupe, worauf sich das Fahrzeug überschlug», teilte die Kantonspolizei Schwyz mit. Der Verunfallte blieb unter dem Dumper liegen. Der Baggerfahrer nebenan reagierte geistesgegenwärtig und richtete das Fahrzeug wieder auf. Dann konnte der Verunfallte unter dem Fahrzeug hervorgeholt werden.

Der Rettungsdienst Schwyz und der AAA-Rettungshelikopter rückten aus. Der Arbeiter wurde mit mittelschweren Verletzungen in ein ausserkantonales Spital überflogen. Der Mann war ansprechbar und hatte anscheinend Glück im Unglück.

gh

Unter diesem Dumper wurde der Arbeiter hervorgeholt. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Unter diesem Dumper wurde der Arbeiter hervorgeholt. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Während sich die Retter um den Verletzten kümmerten, leitete die Polizei Ermittlungen zum Hergang ein. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Während sich die Retter um den Verletzten kümmerten, leitete die Polizei Ermittlungen zum Hergang ein. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Helikopter der Alpine Air Ambulance (AAA) setzt zur Landung an. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Helikopter der Alpine Air Ambulance (AAA) setzt zur Landung an. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Arbeiter wird nun in einer auswärtigen Klinik behandelt. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)

Der Arbeiter wird nun in einer auswärtigen Klinik behandelt. (Bild: Geri Holdener, Bote der Urschweiz)