STEUERHINTERZIEHUNG: Schwarzgeld-Millionen kommen zum Vorschein

Mindestens 255 Steuerhinterzieher haben sich in der Zentralschweiz selber angezeigt. Das spült Millionen in die Staatskassen.

Drucken
Teilen
Blick in die Steuerverwaltung des Kantons Obwalden. (Themenbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Blick in die Steuerverwaltung des Kantons Obwalden. (Themenbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Die vom Bund beschlossene Aktion zeigt Wirkung. Seit Anfang Jahr können Steuerpflichtige, die Geld nicht deklariert haben, von einer straflosen Selbstanzeige Gebrauch machen, welche die Fehlbaren vor einer Busse bewahrt. Wie eine Umfrage der Neuen Luzerner Zeitung zeigt, ist auf diese Weise Schwarzgeld in Millionenhöhe zum Vorschein gekommen. Ebenfalls in Millionenhöhe bewegen sich die Steuereinnahmen, die nun nachträglich geleistet werden.

In den bisher mindestens 255 Fällen verheimlichten Vermögens sind teilweise stattliche Summen aufgetaucht. So sind im Kanton Schwyz in einem Fall ganze 30 Millionen Franken bisher nicht versteuert worden. Im Kanton Luzern wurde unter anderem ein Vermögen von 22 Millionen Franken entdeckt. Die Selbstanzeigen betreffen überwiegend Privatpersonen.

Sasa Rasic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag».