STIFTUNG ITAL-REDING-HAUS SCHWYZ: Für den Spielplatz haftet die Gemeinde

An der Stiftungs­versammlung der Ital-Reding-Haus-Stiftung wurden einige wichtige Änderungen bekannt gegeben. Und ein Defizit.

Drucken
Teilen
Patrick Suter (rechts) und Stiftungspräsident Patrick von Reding. (Bild Stephanie Zemp/Neue SZ)

Patrick Suter (rechts) und Stiftungspräsident Patrick von Reding. (Bild Stephanie Zemp/Neue SZ)

Längere Öffnungszeit, Wiedereröffnung des Kinderspielplatzes und die Wahl von Rechtsanwalt Patrick Sutter in den Stiftungsrat: Dies sind einige der Neuerungen, die an der 27. Stiftungsversammlung der Ital-Reding-Haus-Stiftung vom vergangenen Freitag im Gartensaal behandelt wurden.

Das Ziel der Stiftung, die Liegenschaft im Herzen von Schwyz als kulturellen Begegnungsort zu gestalten, wurde laut Präsident Patrick von Reding auch im Jahr 2007 erreicht.

Der Kinderspielplatz ist nach drei Jahren wohl bald wieder offen
Nach dreijähriger Pause und etlichen Diskussionen wird der Kinderspielplatz voraussichtlich spätestens Anfang August wieder eröffnet. «Wir haben eine Lösung gefunden, die für alle Beteiligten zufriedenstellend ist», sagte Bauchef Othmar Freitag. Vor allem die Haftungsfrage konnte geklärt werden. Die Gemeinde ist für das Aufstellen und die Wartung der Geräte verantwortlich. «Bei einem Unfall kann die Haftung ebenfalls an die Gemeinde abgetreten werden», erklärte Präsident von Reding.

Auch aus finanzieller Sicht war das letzte Jahr für die Stiftung zufriedenstellend. «Dass ein Museumsbetrieb defizitär wirtschaftet, ist normal», erklärte von Reding. «Das ist auch kein Problem, da wir dank der Stiftung quersubventionieren können», sagte er weiter.
Am Schluss der Versammlung wurde Rechtsanwalt Patrick Sutter neu in den Stiftungsrat gewählt.

Stephanie Zemp

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.