«STOP.OZON»: Führerausweis abgeben – auf öV umsatteln

600 Personen haben im letzten Sommer ihr Auto gegen den Bus umgetauscht. Jetzt wird die Aktion «Stop.Ozon» wieder durchgeführt – erstmals auch ausserhalb des Kantons Luzern.

Drucken
Teilen
Plakatkampagne der Aktion beim Bahnhof Luzern. (Bild stop-ozon.ch)

Plakatkampagne der Aktion beim Bahnhof Luzern. (Bild stop-ozon.ch)

Wer in einer der vierzehn an Sommeraktion «Stop.Ozon» beteiligten Gemeinden wohnhaft ist, kann in den Monaten Juli und August seinen gültigen Motorfahrzeug-Führerausweis (LKW, Auto, Töff/Roller, Moped) gegen einen stark vergünstigten Monats- Passepartout eintauschen. Insgesamt stehen 895 Passepartouts zur Verfügung; im letzten Jahr wurden beinahe 600 Führerausweise eingetauscht.

Auch Hergiswil und Küssnacht dabei
Mit der von der Regionalkonferenz Umweltschutz lancierten Aktion wollen die vierzehn Gemeinden Dierikon, Ebikon, Emmen, Hergiswil, Horw, Kriens, Küssnacht, Littau, Luzern, Malters, Meggen, Rothenburg, Schwarzenberg und Udligenswil die Bevölkerung für die Problematik hoher Ozonwerte sensibilisieren und Umsteigewilligen einen Anreiz geben. Die fünf Gemeinden Dierikon, Hergiswil, Küssnacht, Malters und Schwarzenberg beteiligen sich erstmals an der Aktion. Mit Hergiswil und Küssnacht schafft «Stop.Ozon» auch den Sprung über die Kantonsgrenze.

Passepartout für 10 statt 63 Franken
In den Gemeinden der Zonen 10/20 (Emmen, Horw, Kriens, Luzern, Rothenburg, Ebikon, Littau, Meggen, Dierikon und Hergiswil) erhalten Umsteigewillige für nur 10 Franken und gegen Abgabe des Führerausweises während eines Monats das normalerweise 63 Franken kostende ÖV-Abo bei der Einwohnerkontrolle ihrer Wohngemeinde (in der Stadt Luzern beim öko-forum im Bourbaki Panorama). In den vier Gemeinden, die ausserhalb der Zonen 10/20 liegen, bezahlen Umsteigewillige 20 Franken und erhalten dafür einen sonst 94 Franken kostenden Monats-Passepartout der Zonen 10/20/40 (Udligenswil), 10/20/41 (Küssnacht) oder 10/20/82 (Malters, Schwarzenberg).

scd