STRAFGERICHT: Hanfbauer erhält 14 Monate bedingt

Ein ehemaliger Schwyzer Landwirt hatte in zwei Phasen Hanf in einem Schweinestall angebaut. Deshalb musste er sich letze Woche vor dem Strafgericht Schwyz verantworten.

Drucken
Teilen

Das Gericht sieht den Sachverhalt als anerkannt an. Es beurteilt die erste Produktionsphase als gewerbsmässig und stützt sich dabei auch auf Angaben des 42-jährigen Angeklagten. Den produzierten Hanf – weit über 60 Kilogramm – lieferte er zwischen 2000 und 2003 einem Grossabnehmer. Er wurde zudem wegen Steuerbetrugs für schuldig gesprochen.

Der Angeklagte erhielt eine Freiheitsstrafe von 14 Monaten, bedingt aufgeschoben, Probezeit 3 Jahre und eine Busse von 500 Franken, unter Anrechnung von 10 Tagen U-Haft. Damit blieb das Gericht einen Monat unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger des Angeklagten forderte eine Geldbusse, höchstens aber 8 Monate Gefängnis bedingt.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.