STRAFGERICHT: Hochstapler ist in Brasilien statt im Rathaus

Im Strafgericht lief am Freitag in Schwyz ein Betrugsprozess. Verhandelt wurde ohne den Angeklagten, es war trotzdem aufschlussreich.

Drucken
Teilen

Anton S., der in Brasilien in Ausschaffungshaft sitzt, wird unter anderem Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen. Der Staatsanwalt forderte eine Freiheitsstrafe von 20 Monaten. Zudem solle Anton S. auch noch 14 Monate absitzen, die ihm im Jahr 2000 ein Zürcher Gericht aufgebrummt hat. Der Pflichtverteidiger war in einer schwierigen Situation. Er habe Anton S. schon seit Monaten nicht mehr gesprochen, sagte er und forderte einen Freispruch. Das Urteil steht noch aus.

Vor den Richtern wurde das hochstaplerische Leben des Anton S. geschildert. Er gründete unter falschen Angaben eine Immobilienfirma und gab falsche Checks aus. Später gab er sich als Sportlehrer ETH aus, ohne über ein entsprechendes Diplom zu verfügen. Er fälschte Bilanzen und tätigte Scheingeschäfte. Insgesamt sass S. rund sechs Jahre hinter Gittern.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.