STRASSENPROJEKTE SEEWEN: Gebaut wird frühestens 2018

Lorenz Bösch habe sich in die Höhle des Löwen gewagt, wurde am Samstag in Seewen erklärt. Bösch empfand es nicht so.

Drucken
Teilen
Lorenz Bösch (rechts) zeigt beim Stall Horat in Unterseewen, wo eine künftige Verbindungsstrasse unter der Bahnlinie hindurch zur Gotthardstrasse beim Mythenblick gebaut werden könnte. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Lorenz Bösch (rechts) zeigt beim Stall Horat in Unterseewen, wo eine künftige Verbindungsstrasse unter der Bahnlinie hindurch zur Gotthardstrasse beim Mythenblick gebaut werden könnte. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Planer des Kantons mussten sich viel Kritik anhören, als letztes Jahr ihre Strassenbaupläne in Seewen bekannt wurden. Auf Einladung seiner Partei, der CVP, sprach darum am Samstag der kantonale Baudirektor Lorenz Bösch in Seewen. Vor mehr als 50 Personen schilderte er die Planungssituation am Urmibergfuss, anschliessend sah man sich das Gesagte mit Bösch bei einem Gang durch Unterseewen noch an Ort und Stelle an.

Neue Strasse zum Zeughaus
Bösch schilderte die Problematik: Die Bevölkerungszahl und die Zahl der Autos wachsen, durch den Bau der A 4 von Zürich her wird der Schwyzer Talkessel als Wohn- und Arbeitsort attraktiver. Und in Seewen steht das Zeughausareal zur Neunutzung bereit, in Ingenbohl gilt dies für das Lagerhausareal und neuerdings auch für jenes der Zementfabrik. Darum will der Kanton nebst neuen Strassen in Ingenbohl in Seewen die Seewernstrasse neu bauen und ab dieser Strasse beim Stall Horat in Unterseewen einen Abzweiger unter der SBB hindurch bis zum Mythenblick. Damit kann das Zeughausareal künftig direkt erschlossen werden. Als Variante wird vom Kanton auch eine Tunnelvariante studiert.

Kreiselbau 2010
Bis wann denn diese neuen Strassen gebaut würden, wurde aus der Versammlung gefragt. «Wenn es gut läuft, ist in zehn Jahren Baubeginn», antwortete Bösch. «Heute und morgen findet die Revolution noch nicht statt.»

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.