«STUMBLE CRUMBLE»: Am «Battle» legt die «Crew» so richtig los

«Stumble Crumble» heisst die zurzeit einzige Schwyzer Breakdance-Gruppe. Die «stolpernden Krümel» bringen sich alle Tanzschritte und Akrobatikteile selber bei.

Drucken
Teilen
Die Breakdancer «Stumble Crumble» posieren für die Zeitung. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)

Die Breakdancer «Stumble Crumble» posieren für die Zeitung. (Bild Corinne Schweizer/Neue SZ)

Rhythmische Musik setzt ein. Behende klettert Marcel Fuchs auf die Schultern des gross gewachsenen Tobias Mühlemann. Den Rückwärtssalto, den er sonst an dieser Stelle macht, kann er wegen der niedrigen Decke im Trainingsraum der «Trube-Bude» in Schwyz leider nicht machen. Doch den Rest ihres Showprogramms ziehen die sieben Mitglieder der Breakdance-Crew «Stumble Crumble», routiniert durch: ein Bouquet aus akrobatischen Einlagen und schnellen Schrittfolgen. Oder wie es im Breakdance-Jargon heisst: aus «Moves» und «Stiles».

Videoclips auf MTV
Vor acht Jahren hat Marcel «Foxyl» Fuchs ein Künstlername ist in der Szene Pflicht zusammen mit seinen Kumpels Tobias «Crazy Kakadu» Mühlemann und Patrik «El Betschardo» Betschart mit dem «breaken» angefangen. «Einen Lehrer hatten wir nie, wir haben uns alles selbst beigebracht», erklärt der 23-jährige Informatiker aus Brunnen. Als einziges Anschauungsmaterial dienten den Breakdance-Neulingen Szenen aus Hip-Hop-Videoclips auf dem Musiksender MTV. Trotzdem beschlossen die drei, Ernst zu machen und eine richtige «Crew» zu gründen. Nach eigenen Angaben die bisher einzige im Kanton Schwyz.

Als «Crew»-Name wählten die jungen Männer «Stumble Crumble», was in etwa «stolpernde Krümel» bedeutet. «Normalerweise haben Crews ziemlich krasse Namen, wie zum Beispiel ?Flying Steps?, also ?fliegende Schritte?. Wir waren aber zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht so gut», erklärt Fuchs. «Inzwischen sind wir zwar besser, aber der Name ist uns ans Herz gewachsen», sagt er lachend. Ausserdem klinge er auf Englisch gut.

Corinne Schweizer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.