Südostbahn plant Umbauten wegen Neat

Auf ihrem Netz im Kanton Schwyz plant die Südostbahn eine Reihe von Umbauten. Dabei geht es einerseits um einige Gleiserneuerungen und die Aufhebung kleiner Bahnübergänge. Vor allem aber will sich die Südostbahn auf den künftigen Neat-Betrieb einrichten.

Drucken
Teilen
Der Perron im Bahnhof Rothenthurm in Richtung Altmatt (Bild) soll verlängert werden. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Der Perron im Bahnhof Rothenthurm in Richtung Altmatt (Bild) soll verlängert werden. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Der Voralpen-Express der Südostbahn (SOB) soll in ein paar Jahren die Ostschweiz an die Neat anbinden. Bei diesen Zügen zwischen der Ostschweiz und Arth-Goldau soll in Zukunft der Fahrplan stabiler werden. Dabei möchte die Südostbahn die Fahrzeit zwischen Rapperswil und Arth-Goldau um zwei Minuten verkürzen. Notwendig wird dazu die Verlegung des Kreuzungspunktes der Züge von der heutigen Haltestelle Altmatt in die Station Rothenthurm.

Der Umbau in Rothenthurm kostet rund 5,5 Millionen Franken. Mit diesem Geld werden unter anderem das Gleisbild und der Mittelperron verlängert und neue Weichen eingebaut, die eine schnellere Durchfahrt erlauben.

Bert Schnüriger / kst

<em>Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Neuen Schwyzer Zeitung vom Mittwoch.</em>