Südumfahrung bildet die Siedlungsgrenze

Das rigiseits der Südumfahrung gelegene Siedlungserweiterungsgebiet ist aus dem kommunalen Richtplan gestrichen worden. Der Regierungsrat hat diese Anpassung Anfang April genehmigt.

Drucken
Teilen
Das Gebiet zwischen Südumfahrung und Rigi ist als Siedlungserweiterungsgebiet aus dem Richtplan gestrichen worden. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Gebiet zwischen Südumfahrung und Rigi ist als Siedlungserweiterungsgebiet aus dem Richtplan gestrichen worden. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Südumfahrung zwischen Stadelmatt und Breitfeld bildet in Küssnacht die Siedlungsgrenze. (Bild: PD)

Die Südumfahrung zwischen Stadelmatt und Breitfeld bildet in Küssnacht die Siedlungsgrenze. (Bild: PD)

In Zusammenhang mit der Planung der Südumfahrung Küssnacht im Bereich Rigacher-Stadelmatt hat der Bezirksrat im kommunalen Richtplan die Siedlungsgrenze angepasst. Dabei wurde das Siedlungserweiterungsgebiet rigiseits der Südumfahrung gestrichen, heisst es in einer Medienmitteilung des Bezirks Küssnacht vom Montag.. Die Südumfahrung zwischen Stadelmatt und Breitfeld wird demnach in den kommenden Jahrzehnten die Siedlungsgrenze bilden.

Trotz dieser Reduktion bestünden im Kommunalen Richtplan von Küssnacht auch langfristig noch Siedlungsreserven von über 50 Hektaren (500'000m2) mit einem Fassungsvermögen von rund 2500 Personen. Damit könne der Siedlungsflächenbedarf bis über das Jahr 2050 hinaus abgedeckt werden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Auch zwischen der Grepperstrasse und der Südumfahrung bestehen noch unüberbaute Siedlungsreserven, so zum Beispiel am Bergweg bis zur Pfaffenhaut (ehemaliges Kiesgrubenareal), beidseitig der Chlösterlistrasse, sowie im Breitfeld.

Neue Gebiete werden gemäss Mitteilung aber erst eingezont und überbaut, wenn die Südumfahrung in Betrieb ist und der Durchgangsverkehr nicht mehr durch das Dorfzentrum fahren muss.

pd/zim