SWISS CASINOS: Der Goldesel ist die Spielbank in Pfäffikon

Die fünf Spielbanken der Swiss Casinos Holding AG haben 2008 einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Entgegen dem Trend konnte der Bruttospielertrag im Casino Pfäffikon leicht erhöht werden.

Drucken
Teilen
Nur auf den ersten Blick Bobbele: Gestellte Szene aus einer der Spielbanken der Swiss Casinos Holding. (Bild pd)

Nur auf den ersten Blick Bobbele: Gestellte Szene aus einer der Spielbanken der Swiss Casinos Holding. (Bild pd)

Der Konzerngewinn sank von 23,1 Millionen Franken im Vorjahr auf 17,9 Millionen Franken. Der Bruttospielerlös reduzierte sich von 176,0 auf 174,6 Millionen Franken. Insgesamt entrichteten die Spielbanken Abgaben von 78,8 Millionen Franken an Bund und Kantone. Darüber hinaus lieferten sie 5,2 Millionen Franken an Steuern ab.

Mehrertrag trotz Schliessungen
Swiss Casinos Pfäffikon-Zürichsee ist es zusammen mit dem Grand Casino Bern – im Gegensatz zu den drei anderen zur Gruppe gehörenden Spielbanken – gelungen, den Bruttospielertrag auf 42,8 Millionen Franken (Vorjahr 42,5 Mio.) zu erhöhen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Diese Entwicklung sei erfreulich, da das Casino aufgrund der kantonalen Anordnung von sechs Schliessungstagen eine erhebliche Ertragseinbusse in Kauf habe nehmen müssen.

Seit seiner Eröffnung verzeichnete das Casino unter der Führung von Daniel Vogt mittlerweile über eine Million Eintritte, wie es weiter heisst. Insbesondere bei Gästen aus der Stadt und dem Grossraum Zürich sowie aus den Kantonen Schwyz, St. Gallen und Glarus erfreue sich dieses einer nach wie vor wachsenden Beliebtheit. Im Rahmen der bewährten Zusammenarbeit wurden die regionalen Verkehrsvereine mit Beiträgen von insgesamt 500'000 Franken unterstützt.

scd/ap