Swiss Selection wird Favoritenrolle gerecht

18 Kilometer Achterrudern und 7 Kilometer Laufen mit dem 100-Kilo-Boot auf den Schultern: Am schnellsten hat die Swiss Selection mit den Luzerner Top-Ruderern Mario Gyr und André Vonarburg die Strecke von Zug nach Luzern zurückgelegt

Drucken
Teilen
Jubel beim Team Swiss Selection bei Zieleinlauf beim Verkehrshaus. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Jubel beim Team Swiss Selection bei Zieleinlauf beim Verkehrshaus. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

An der X-Row von Zug Nach Luzern vom Samstag setzte sich das Team Swiss Selection, zusammengesetzt aus dem leichten Vierer um Mario Gyr und dem schweren Doppelvierer mit André Vonarburg , vor der Frankfurter RG Germania und dem Seeclub Zürich durch. Rund 2 Stunden benötigten die Lokalmatadoren für die 18 Kilometer lange Ruderstrecke und die insegesamt 7 Kilometer langen Lauf-Abschnitte.

«Vom Lido an war es ein Genuss, sofern man den Schmerz verdrängen konnte», sagt Mario Gyr im Ziel. Mit einem schmerzverzerrten Lächeln liefen die Rotweissen im Verkehrshaus über die Ziellinie. Teamleader Gyr fasst zusammen: «Es war ein Auf und Ab. Der Start war schwierig, aber schon in Immensee waren wir voraus.» Leichter wurde die Aufgabe dadurch freilich nicht: «Ganz so hart haben wir es nicht erwartet. Auf der zweiten Ruderstrecke und erstaunlicherweise auf der zweiten Laufstrecke haben wir es dann klar gemacht.»

pd/zim