Tagesausbildung für Polizei und SGV

Die Zentralschweizer Polizeikorps haben gemeinsam mit der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) eine ganztägige Ausbildung durchgeführt. Diese soll einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit auf dem Vierwaldstättersee leisten.

Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei Uri beim Anlegemanöver. (Bild: PD)

Die Kantonspolizei Uri beim Anlegemanöver. (Bild: PD)

Ein Ziel der Ausbildung vom Mittwoch war es, dass die Seepolizisten aller Zentralschweizer Polizeikorps die im Einsatz stehenden Schiffstypen kennen, um bei einem allfälligen Krisenfall die potenziellen Gefahrenherde zu kennen. Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt, soll so die Seepolizei im Stande sein, rasch die richtigen Sicherheitsmassnahmen ergreifen zu können. Mögliche Gefahrenherde sind unter anderem der Motorenraum, die Küche oder der Dampfkessel.

Die Kantonspolizei Schwyz führt das Anlegemanöver durch. (Bild: PD)

Die Kantonspolizei Schwyz führt das Anlegemanöver durch. (Bild: PD)

Komplexe Fahrmanöver durchgeführt

Nebst der Besichtigung der verschiedenen Schiffstypen der SGV wurden auch Fahrübungen auf dem Vierwaldstättersee durchgeführt, bei denen die Polizeiboote der Luzerner Polizei sowie der anderen Zentralschweizer Kantonspolizeien an einem Kursschiff anlegen mussten. Es handle sich hierbei um komplexe Fahrmanöver.

Die Kantonspolizei Uri beim Anlegemanöver. (Bild: PD)

Die Kantonspolizei Uri beim Anlegemanöver. (Bild: PD)

An der eintätigen Ausbildung nahmen 36 Personen teil. Diese lernten ausserdem die Abläufe der anderen Organisationen sowie die Rettungs- und Kommunikationsmittel kennen, um bei einem Ernstfall schnell und richtig reagieren zu können.

pd/chg