TARIFVERBUND: ÖV-Billette werden bis zu 50 Prozent teurer

Ab dem 13. Dezember gilt der neue Tarifverbund von Luzern, Ob- und Nidwalden. Dadurch wird vieles einfacher – aber teils auch teurer.

Drucken
Teilen
Passagiere der Zentralbahn im Bahnhof Luzern. (Bild pd)

Passagiere der Zentralbahn im Bahnhof Luzern. (Bild pd)

Mit dem neuen Fahrplan tritt am 13. Dezember auch der angepasste Tarifverbund Passepartout in Kraft: Mit einem neuen Zonen- anstelle des bisherigen Streckensystems wird der Einzelreiseverkehr in den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden harmonisiert.

«Durch das neue, einheitliche Tarifsystem kann es zu Preis-Veränderungen von bis zu 40 oder 50 Prozent kommen nach oben und unten», sagt Albrecht Strohbach, Geschäftsführer des Tarifverbunds Passepartout, auf Anfrage. Reine Bahnstrecken würden tendenziell teurer, Busfahrten über Land eher günstiger. Der Grund für die Preisveränderungen: Für die neue Zoneneinteilung wird ein gröberer Raster verwendet als bisher. Zudem werden die Preise der am Tarifverbund beteiligten Transportunternehmen angeglichen. Konkrete Zahlen will Strohbach noch nicht nennen, da die Neuerungen erst am 25. November offiziell bekannt gegeben werden.

Mirjam Gast

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.