Tausende Söhne und Töchter am Arbeitsplatz

Am sogenannten Zukunftstag haben tausende Kinder die Gelegenheit ergriffen, den Vater oder die Mutter zur Arbeit zu begleiten. Sie erhielten einen Einblick in die Vielfalt der Berufswelt. Schicken Sie uns Ihre Bilder.

Drucken
Teilen
Die Architekten Maximilian, Thomas und Leonardo an der Arbeit. (Bild: Galliker Riva Architekten)

Die Architekten Maximilian, Thomas und Leonardo an der Arbeit. (Bild: Galliker Riva Architekten)

Bei Eveline Widmer-Schlumpf waren am Donnerstag 24 Töchter und Söhne von Mitarbeitenden des Finanzdepartementes zu Besuch. Die Bundespräsidentin lud die Kinder zu einem Gespräch ein. Bundesrat Alain Berset hatte ein Treffen mit rund sechzig Kindern. Über Twitter verriet wenig später seinen früheren Berufswunsch: «Ich selber wollte als Jugendlicher Lokführer werden.»

Zukünftige Lokführer und Lokführerinnen hatte die SBB zu Besuch. Insgesamt 700 Kinder besuchten das Bahnunternehmen an verschiedenen Standorten. In Bern erhielten sie Gelegenheit am Schalter Billets zu verkaufen. In Basel diskutierte SBB-Chef Andreas Meyer mit Mädchen über den Beruf Manager.

Der Zukunftstag sei für die SBB eine interessante Plattform, sich der nächsten Generation zu präsentieren, teilte das Unternehmen mit. In den Jahren 2022 bis 2037 würden über die Hälfte der insgesamt 28'500 SBB-Mitarbeitenden pensioniert.

Schicken Sie uns Ihre Bilder

Sicherlich ein Tag mit vielen Impressionen und Eindrücken. Zeigen Sie uns Ihre Bilder vom diesjährigen Zukunftstag! Laden Sie hier ihre Bilder hoch oder schicken Sie uns ein Mail an redaktion.online@luzernerzeitung.ch mit dem Betreff «Zukunftstag» mit Angaben zu Namen und dem Betrieb.

Adrian Hegglin beim Reinigen und Prüfen der verschmutzten Feuerwehrschläuche bei der Freiwiligen Feuerwehr der Stadt Zug. (Bild: Daniel Hegglin)
33 Bilder
Adrian Hegglin während der Brandbekämpfung bei der Freiwiligen Feuerwehr der Stadt Zug. (Bild: Daniel Hegglin)
Adrian Hegglin im Korb der Autodrehleiter bei der Freiwiligen Feuerwehr der Stadt Zug. (Bild: Daniel Hegglin)
Zukunftstag für Patricia WickiDer Tag war anstrengend aber coool (Bild: Romy Wicki)
Zukunftstag: Patricia Wicki beim Eier-Stempeln auf dem Bauernhof. (Bild: Romy Wicki)
Patricia Wicki schnuppert am Zukunftstag Stalluft. (Bild: Romy Wicki)
Deborah Hunkeler versuchte sich als Coiffeuse bei Beny Hair Fashion in Reussbühl/LU. (Bild: Armel (Lehrling))
Zukunftstag bei der Elektrizitätswerk Altdorf AG: Besuch im EWA-Kraftwerk in Bürglen. (Bild: Daniel Regli, EWA)
Zukunftstag bei der Elektrizitätswerk Altdorf AG: Besuch im EWA-Stromlabor in Bürglen. (Bild: Daniel Regli, EWA)
Merlin Spenninger, Na Ha-Yeon, Marc Gautschi und Fabio Fries besuchten in Begleitung von Murielle Roschi die Sealed Air in Root. (Bild: Sealed Air)
Fabio hilft beim Kurbeln. Sealed Air stellt eine breite Palette von Maschinen für zahlreiche Industrien her. (Bild: Sealed Air)
Merlin hilft beim Scannen im Büro. (Bild: Sealed Air)
Marc hilft in der Produktionshalle mit. (Bild: Sealed Air)
Von Vakuumverpackungslinien und Systemen zur Verpackung unter modifizierter Atmosphäre für Fleisch, Käse und Geflügel: Ha-Yeon und Merlin staunen über die vakuumierten Beutel. (Bild: Sealed Air)
Adriana Wyss interessiert sich für den Beruf ihres Vaters als Qualitätsleiter. Sie prüft gespannt die Verbundisolatoren der Pfisterer Sefag AG in Malters. (Bild: Dani Wyss)
Nicolás Aregger bei der Buma AG in Malters. (Bild: Víctor Hugo Aregger)
Muriel Défago (rechts) und Fiona Rast bei der CKW: (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Mitarbeiter Patrick Kunz erklärt den beiden Mädchen in Reussbühl, was ein Stromzähler ist. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Nora Messmer (12) und Jan Aebi (12) wollen Journalisten werden. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Sie besuchten am Zukunftstag die Redaktion der Neuen LZ. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)
Angela Odermatt(12) auf dem Bau mit ihrem Vater bei der Firma Poli Bau AG Hergiswil . (Bild: Armin Odermatt)
Nachwuchsförderung bei Hapimag. Am nationalen Zukunftstag begleiten Mädchen und Jungen ihre Eltern zur Arbeit. (Bild: Marcel Schmid)
Zukunftstag Firma Hein Feuerkonzepte (Bild: Matthias Hein)
Wir drei erlebten einen lehrreichen und interessanten Tag bei der Durriso Fenster AG in Kerns.Herzlichen Dank an alle Durriso-Leute.Ciril (Bild: M. Spichtig)
Einblicke in die Arbeit der Zuger Polizei. (Bild: Zuger Polizei)
Einblicke in die Arbeit der Zuger Polizei. (Bild: Zuger Polizei)
Kinder beim Zukunftstag im Hotel Schweizerhof in Luzern. (Bild: Roman Omlin)
Zukunftstag.Die Architekten Maximilian, Thomas und Leonardo (Bild: Galliker Riva Architekten)
Bei der Noser Engineering AG in Root wird ein Roboter gebaut und programmiert... (Bild: Denis Druzic)
... und es funktioniert. (Bild: Denis Druzic)
Lokführer ist wirklich ein Traumberuf! (Bild: Markus Reidt)
Dominik Achermann: Rücklampen demontieren an einem Lieferwagen, bei Sutter Fahrzeugbau AG, Lungern. (Bild: Martin Achermann)
Ein Teil der 39 Kinder, welche die Verwaltung des Kantons Schwyz besuchten. (Bild: Staatskanzlei Kanton Schwyz)

Adrian Hegglin beim Reinigen und Prüfen der verschmutzten Feuerwehrschläuche bei der Freiwiligen Feuerwehr der Stadt Zug. (Bild: Daniel Hegglin)

Rund vierzig Kinder von Journalistinnen und Journalisten waren im Bundeshaus unterwegs. «Wir waren darüber erstaunt, wie viele Leute im Bundeshaus ein und aus gehen», sagte Silvana gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Sie selber hat noch keinen bestimmten Berufswunsch. Journalistin zu werden, kann sie sich aber durchaus vorstellen.

Knaben betreuen Kleinkinder

Im Rahmen des Spezialprojektes «Ein Tag als Profibetreuer» öffneten rund 200 Altersheime und Kinderkrippen ausschliesslich für Knaben ihre Türen. Die Buben turnten mit Heimbewohnerinnen oder bastelten mit Kleinkindern Papierflugzeuge, wie die Organisation Nationaler Zukunftstag mitteilte.

Mädchen erhielten im Gegenzug die Möglichkeit, mit technischen Berufen in Kontakt zu kommen. Sie besuchten entsprechende Betriebe, Fachhochschulen oder Universitäten und schauten Technikerinnen, Ingenieurinnen und Informatikerinnen über die Schulter. Die Spezialprojekte kamen dank Unterstützung verschiedener Verbände zustande.

Der Zukunftstag ist ein Projekt von kantonalen Gleichstellungsfachstellen und -kommissionen sowie der Stadt Bern und des Fürstentums Liechtenstein. Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) unterstützt den Tag finanziell. Ein Ziel ist es, den Mädchen traditionelle Männerberufe zu zeigen und umgekehrt bei Knaben Interesse an typischen Frauenberufen zu wecken. Teilnehmen können Schülerinnen und Schülern der 5. bis 7. Klasse.

sda