TEMPERATUREN: Eisigkalter Montagmorgen – Tauwetter in Sicht

In der klaren Nacht auf Montag kühlte es über dem frischen Neuschnee in der Zentralschweiz stark aus. So stark, dass ein Kältrekord des laufenden Winters vermeldet werden kann.

Drucken
Teilen
Die Wetterstation des Elektrizitätswerks des Bezirks Schwyz und der Firma Meteomedia auf der Glattalp hoch über dem Muotatal. (Bild pd)

Die Wetterstation des Elektrizitätswerks des Bezirks Schwyz und der Firma Meteomedia auf der Glattalp hoch über dem Muotatal. (Bild pd)

Bis am Morgen sanken die Temperaturen an den Seen auf -6 bis -8 Grad ab, sonst auf -10 (Luzern) bis -13 (Willisau) Grad, wie der Wetterservice Meteomedia mitteilt. Noch kälter war es in Ruswil und Schüpfheim mit -16 Grad. Am 20. Dezember 2009 war es jedoch dort noch kälter: zum Beispiel -21,6 Grad in Ruswil. Nur Sursee hatte letzte Nacht mit -15,4 Grad sowie die Glattalp mit -32,8 Grad die kälteste Nacht des Winters 2009/2010.

Ab Wochenmitte ist das grosse Frieren vorbei: Es wird milder, die Schneefallgrenze steigt auf 800 Meter an, wie es weiter heisst. Mit Föhnunterstützung werden Donnerstag und Freitag 4 bis 9 Grad erreicht. Ein Ende des Winters sei aber vorderhand nicht in Sicht: Übers Wochenende sinken Temperatur und Schneefallgrenze wieder, nächste Woche kommt die Kälte aus Norden zurück.

scd