TEUERUNG: Preis für Café Crème dürfte weiter steigen

Der Preis je Tasse Café Crème steigt voraussichtlich weiter. Auch in der Zentralschweiz. Daneben wurden auch harmonisierte Lebensmittelkontrollen gefordert.

Drucken
Teilen
Ein Café Crème. (Symbolbild Markus Forte/Neue LZ)

Ein Café Crème. (Symbolbild Markus Forte/Neue LZ)

Der Preis je Tasse Café Crème betrug letzten September in der Deutschschweiz im Schnitt 3,89 Franken und war drei Rappen teurer als ein Jahr zuvor, wie der Cafetier-Verband am Montag bekannt gab.

Eine Tasse Café Crème verteuerte sich im Vorjahresvergleich um 0,78 Prozent, wie SCV-Präsident Hans-Peter Oettli sagte. Rein betriebswirtschaftlich gesehen, müssten die meisten Betriebe aufschlagen. Preiskalkulation und -gestaltung seien aber Sache jedes einzelnen Cafetiers. Gemäss SCV-Statistik ist der Café Crème in Zürich mit durchschnittlich 4,11 Franken je Tasse am teuersten. Am billigsten ist eine Tasse im Kanton Bern mit durchschnittlich 3,70 Franken.

Hygieneniveau in Luzern tiefer
SCV-Geschäftsführerin Johanna Bartholdi forderte eine Harmonisierung der Lebenskontrollen. Eine Auswertung der Jahresberichte 2008 der Lebensmittelinspektorate von 14 Deutschschweizer Kantonen zeige erhebliche Unterschiede. In den Gefahrenstufen 1 und 2, in denen ein gutes oder akzeptables Hygieneniveau herrscht, sind gemäss den Angaben in neun Kantonen – so auch Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden – 80 bis 97,5 Prozent der kontrollierten Betriebe enthalten. In Luzern sind es nur etwa 73,5 Prozent.

Laut Bartholdi lassen die Differenzen vermuten, dass bei den Kontrollen zu viele subjektive Kriterien einfliessen. Ein Grossteil der Kontrollen sei unverhältnismässig.

ap