TIERPARK GOLDAU: Aufregung im Geierhorst: Sardona hebt ab

Jetzt ist Leben in den Horst der drei ausgewilderten Bartgeier eingekehrt. Sardona war der erste, der wegflog.

Merken
Drucken
Teilen
Sardona auf seinem Jungfernflug Ende Juni. (Bild swild.ch)

Sardona auf seinem Jungfernflug Ende Juni. (Bild swild.ch)

Unsicher steht Sardona auf der Plattform des Horsts im sankt gallischen Calfeisental. Mächtig schwingt er seine Flügel. «Und dann kam der grosse Moment – der erste Flug von Sardona», so Daniel Hegglin von der Stiftung Pro Bartgeier zum Erstflug. Ende Juni war es so weit, der in Goldau aufgezogene «König der Alpen» setzte zum ersten Flug an. Bei Sardona sei dies ein «extrem langer» Flug gewesen, der Vogel sei mindestens für eine Minute in der Luft gewesen.

Die ersten Flüge seien für die Vögel ein recht schwieriges Unterfangen. «Da kommt es auch schon mal vor, dass der Landeanflug zur reinsten Bruchlandung wird», sagt Hegglin. Sardona, der Schwyzer Vogel unter den drei Bartgeiern, habe aber bezüglich Flugmanöver schon recht grosse Fortschritte erzielt. Inzwischen werden die Flugziele der drei Bartgeier mitverfolgt. Sardona, Ingenius und Kira sind mit einem Minisender ausgerüstet.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.