TIERPARK GOLDAU: Aug in Aug mit Gorilla und Tiger

Elefanten und Gorillas im Tierpark Goldau? 140 Kinder haben hier am Freitagabend eine ganz besondere Führung erlebt – wo doch sonst nur einheimische Tiere in den Gehegen zu sehen sind, tauchten für einmal die verschiedensten Exoten auf.

Drucken
Teilen
Ein Gorilla im Tierpark Goldau? Das gibts nur an der Fasnacht – sehr zur Freude der kleinen Besucher. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Ein Gorilla im Tierpark Goldau? Das gibts nur an der Fasnacht – sehr zur Freude der kleinen Besucher. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ)

Aufgeteilt in kleine Gruppen, wurden die Kinder von Rangers quer durch den Park geführt und stiessen auf Stofftiere, aber auch auf ein herumhüpfendes Zebra und einen Elefanten. Wenn sich einige der jüngeren Kinder vor Gorillas, Tigern oder Löwen fürchteten, hiess es von den Kameraden sofort: «Vor em Leu muesch ned Angscht ha, er isch au nur en Mänsch.»

Das gleiche Kostüm
Verantwortlich für das Spektakel im Tierpark war das OK der Goldauer Fasnacht, die in diesem Jahr unter dem Motto Safari steht. «Unser Ziel ist es immer, das Thema so weit wie möglich auszuschöpfen», erklärte OK-Mitglied Sira Dudle. So war auch der grösste Teil der Kinder in einem Tierkostüm erschienen.

Der fünfjährigen Elia gefiel besonders, dass sie einen Tiger entdeckt hatte, der das gleiche Kostüm trug wie sie. Patrick Schravens Lieblingstier, das Okapi, war zwar nirgends zu sehen, aber dass «viele Leute verkleidet kamen», gefiel dem Zwölfjährigen. Für einmal bei Dunkelheit im Tierpark sein zu dürfen, darüber freute sich Yanick Gaio besonders. Anklang fanden auch die Wienerli mit Brot und der Punsch, den es zum Abschluss gab.

Kein Problem für die Tiere
Für die Tiere soll der Anlass auch kein Problem gewesen sein. «Denn die Kinder waren während des Rundgangs sehr ruhig, und die Tiere haben zudem alle ihre Rückzugsgebiete, erklärte Rangerin Barbara Vincenz.

Michael Stalder