TOURISMUS: Wegen Hotelkrise: Asiaten bleiben aus

Gleich zwei Hotels in Brunnen schliessen ihre Türen. Übrig bleiben acht. Zu wenig für einen Tourismusort wie Brunnen.

Irene Infanger
Drucken
Teilen
Innerhalb von wenigen Wochen verliert Brunnen zwei Hotels. Das Hotel Bellevue (Bild) beherbergt seit Ende August keine Gäste mehr. (Bild Irene Infanger)

Innerhalb von wenigen Wochen verliert Brunnen zwei Hotels. Das Hotel Bellevue (Bild) beherbergt seit Ende August keine Gäste mehr. (Bild Irene Infanger)

Innerhalb von wenigen Wochen schliessen gleich zwei Hotelbetriebe in Brunnen. Das eine ist das ehemalige Viersternehotel Bellevue direkt am Vierwaldstättersee, das bereits Ende August den Betrieb einstellte.Beim anderen handelt es sich um das Hotel Brunnerhof, im Dorfzentrum. Sein Betrieb wird Ende Monat eingestellt. «In der Blütezeit gab es in Brunnen 36 Hotels. Nun sind es noch 8. Das ist zu wenig», sagt Fabienne Vollenweider, Geschäftsführerin von Brunnen Tourismus. Denn gerade in der Hochsaison, wenn die grossen Hotels ausgelastet sind, müssen immer wieder Absagen erteilt werden. Oder die Gäste werden nach Morschach oder Gersau ausgelagert. «Für ein grosses Seminar haben wir in Brunnen einfach keinen Platz», erklärt Fabienne Vollenweider.

Über das aktuelle Dilemma ist sich auch Gemeindepräsident Albert Auf der Maur im Klaren. Doch der Gemeinde seien die Hände gebunden. «Wir müssen für die guten Rahmenbedingungen schauen. Aber letztlich liegt es an privater Initiative, eine Investition zu tätigen», erklärt der Gemeindepräsident. Zwar erhalte die Gemeinde immer wieder Anfragen. «Doch bisher hat sich nie etwas konkretisiert», so Auf der Maur.