Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TREND: Schnee wird auf Vorrat gelagert

Unter Snow-Farming versteht man die Konservierung von Schnee über den Sommer. Rund zwei Drittel bis vier Fünftel des gelagerten Schnees bleiben dabei erhalten. In Andermatt setzt man verstärkt auf dieses Verfahren. Mit je 10 000 Quadratmeter grossen Vliesen wird künftig nicht nur der Gurschenen-, sondern auch der St.-Anna-Gletscher abgedeckt. Gesamthaft kann so rund 50 000 Kubikmeter Schnee übersommert werden, wobei vor allem der so konservierte Schnee des St.-Anna-Gletschers fürs Pisten-Präparieren verwendet wird.

Bereits zwei Mal übersommerte man mit dieser Technik auch in Engelberg jeweils rund 1000 Kubikmeter Schnee, um damit die Anlaufspur der alten Sprungschanze zu präparieren. «Eine gute Sache» sei das gewesen, sagt Peter Schmidlin von Engelberg-Titlis-Tourismus, aber nun nicht mehr nötig. Bei der neuen Schanze wird die Anlaufspur vereist.

Billig ist Snow-Farming nicht. Das Übersommern von 1000 Kubikmetern Schnee kostete in Engelberg im ersten Testlauf vor fünf Jahren rund 25000 Franken. Der Preis ist auch der Hauptgrund, warum ein Snow-Farming-Projekt in Unteriberg SZ nicht zu Stande kam – obschon der Kanton vom Projekt «begeistert» war. Ein Privater wollte rund 10000 Kubikmeter Kunstschnee konservieren – um dann bereits im Oktober eine rund anderthalb Kilometer lange Loipe zu präparieren. (zar)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.