UFENAU: Ufenau: Das Zumthor-Projekt verzögert sich

Stararchitekt Peter Zumthor soll für das Kloster Einsiedeln ein Sommerrestaurant bauen. Doch ein Baubeginn ist nicht in Sicht.

Drucken
Teilen
Das von Peter Zumthor geplante Sommerrestaurant auf der Ufenau im Modell. (Visualisierung pd)

Das von Peter Zumthor geplante Sommerrestaurant auf der Ufenau im Modell. (Visualisierung pd)

Für 6 Millionen Franken soll auf der Insel Ufenau im Zürichsee ein Sommerrestaurant entstehen. Geplant hat es der Schweizer Stararchitekt Peter Zumthor, Bauherr ist das Kloster Einsiedeln, dem die Insel gehört.

Gegen das Projekt sind aber Einsprachen eingegangen. Ein Gutachten der eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission kam dann zum Schluss, dass der Neubau auf der mehrfach geschützten Insel nicht in Frage komme. Momentan sitzen das Kloster und Architekt Zumthor mit der Stiftung für Landschaftsschutz Schweiz, dem Schweizer Heimatschutz, Vertretern der eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission am runden Tisch, der Lösungen prüfen soll.

Doch eine Einigung ist nicht in Sicht: In einem Communiqué meldet das Kloster, dass man erst im Frühsommer des nächsten Jahres mit Resultaten rechnen könne und nicht wie angekündigt Ende dieses Jahres. Knackpunkte sind laut Markus Ruoss, Pressesprecher der Projektgruppe Ufenau, unter anderem der Standort des Bauwerks und seine Ausrichtung.

Fredy Stäheli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.