Umbau kostet rund 25 Millionen Franken

Die Aeskulap-Klinik in Brunnen wird für mehrere Millionen umgebaut. Die Gewährung des Klinikbetriebs wird dabei zur Herausforderung.

Drucken
Teilen
Derzeit im Gerüst: Die Ostseite. (Bild: Laura Zambelli / Neue SZ)

Derzeit im Gerüst: Die Ostseite. (Bild: Laura Zambelli / Neue SZ)

Derzeit im Gerüst: Die Ostseite. (Bild: Laura Zambelli / Neue SZ)

Derzeit im Gerüst: Die Ostseite. (Bild: Laura Zambelli / Neue SZ)

Beim Betreten der Aeskulap-Klinik in Brunnen vermischt sich der Duft von Desinfektionsmittel mit demjenigen von frischer Farbe. In der Klinik wird nämlich gebaut. Bis Mai 2014 sollen die Arbeiten fertiggestellt sein. am Donnerstag fand nun der offizielle Spatenstich statt.

Die ganze Klinik wird renoviert. Im Inneren wird die Klinik behindertengerecht. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 20 bis 25 Millionen Franken. Diese trägt die Klinik und der Stiftungsrat.

Spatenstich am Donnerstag: Bruno Achermann (Architekt), Hans Schwendeler (CEO Aeskulap-Klinik), Cesar Winnicki (Chefarzt Aeskulap-Klinik) und Christoph Schubart (Direktion Aeskulap-Klinik). (Bild: Laura Zambelli.)

Spatenstich am Donnerstag: Bruno Achermann (Architekt), Hans Schwendeler (CEO Aeskulap-Klinik), Cesar Winnicki (Chefarzt Aeskulap-Klinik) und Christoph Schubart (Direktion Aeskulap-Klinik). (Bild: Laura Zambelli.)

Weder die Gemeinde noch der Kanton werde zur Kasse gebeten.

Eine besondere Herausforderung ist die Gewährung des Klinikbetriebs. «Der Baubetrieb im Inneren wird in acht Etappen durchgeführt», so Bauleiter Hanspeter Blunschi. Teilweise seien provisorische Lösungen nötig. Ein Hauptproblem sei die Lärmbelastung.

Laura Zambelli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.

So soll die Ostseite der Aeskulap-Klinik nach den Bauarbeiten aussehen: Der neue Gebäudeteil wird an den Mitteltrakt der schon bestehenden Villa angebaut . (Bild: PD)

So soll die Ostseite der Aeskulap-Klinik nach den Bauarbeiten aussehen: Der neue Gebäudeteil wird an den Mitteltrakt der schon bestehenden Villa angebaut . (Bild: PD)