UMFRAGE: Ausschaffungsinitiative: 68 Prozent sagen Ja

Eine repräsentative Umfrage unserer Zeitung zeigt: Heute würde die Ausschaffungsinitiative in der Zentralschweiz klar angenommen. Und noch deutlicher die obligatorischen Deutschkurse.

Drucken
Teilen
Die Umfrageresultate. (Grafik Loris Succo/Neue LZ; Quelle Demoscope)

Die Umfrageresultate. (Grafik Loris Succo/Neue LZ; Quelle Demoscope)

Das Resultat ist erstaunlich deutlich: 68 Prozent der Befragten würden die Ausschaffungsinitiative annehmen. Diese verlangt, dass Ausländer, die in der Schweiz straffällig werden, schneller ausgewiesen werden können. Die Volksinitiative wird voraussichtlich im Jahr 2011 zur Abstimmung kommen.

Bei unserer Exklusiv-Umfrage, die das Adligenswiler Marktforschungsinstitut Demoscope in dieser Woche durchgeführt hat, wurden insgesamt 1215 Personen in den Kantonen Luzern und Zug befragt. Die Ergebnisse in den beiden Kantonen sind repräsentativ, praktisch identisch und dürften grosso modo auch für die restliche Zentralschweiz Gültigkeit haben.

Die Exklusiv-Umfrage liefert noch einige weitere interessante Resultate. So sind neun von zehn Personen der Meinung, dass einbürgerungswillige Ausländer einen obligatorischen Deutschkurs besuchen müssen. Und mehr als die Hälfte der Befragten sagen, dass einbürgerungswillige Ausländer den Schweizer Pass nur auf Probe bekommen sollen. Dennoch: Über die Hälfte sind der Meinung, dass die Ausländer in der Schweiz ziemlich gut integriert sind.

Jérôme Martinu und Benno Mattli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag.