UNTERWERK: Ingenbohl: Neue Schaltanlage unter Strom

Die neue Schaltanlage im Unterwerk Ingenbohl wurde in Betrieb genommen. Die CKW und die EWS investieren in die Erneuerung des Werkes 20 Millionen Franken.

Drucken
Teilen
Markus Andres vom Elektrizitätswerk Schwyz (EWS) bei der neuen Schaltanlage in Ingenbohl. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Markus Andres vom Elektrizitätswerk Schwyz (EWS) bei der neuen Schaltanlage in Ingenbohl. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Ziel der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) und der Elektrizitätswerk Schwyz AG (EWS) ist die sichere und leistungsfähige Stromversorgung der Region Innerschwyz. Nach 18 Monaten Bauzeit wurde die erste Etappe am Freitag abgeschlossen und die 50/15kV-Schaltanlage in Betrieb genommen.

Unterstation Ibach ersetzt
Das Unterwerk Ingenbohl bildet den direkten Anschluss der Energieversorgung Innerschwyz an die «Stromautobahn», das schweizerische Höchstspannungsnetz. Die neue 50/15kV-Schaltanlage versorgt Teile des Bezirks Schwyz und den Bezirk Gersau und ersetzt die Unterstation Ibach.

Erste Etappe beendet
Die Schaltanlage des seit 1963 in Betrieb stehenden Unterwerks Ibach hatte das Ende ihrer technischen Nutzungsdauer erreicht. Die neue Anlage ist nun mit modernster Technologie ausgestattet. Die bisherige Freiluftanlage ist in die Innenraumanlage integriert, was die Betriebssicherheit von Witterungseinflüssen unabhängiger macht. Damit wurde die erste Etappe der Erneuerung Unterwerk Ingenbohl abgeschlossen. Die zweite Etappe, der Neubau der 220kV-Schaltanlage, wird Mitte 2011 gestartet und dauert bis Ende 2012.

pd/bep