Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

25'900 Höhenmeter und 380 Kilometer für benachteiligte Kinder

Für einen guten Zweck haben drei Läufer in fünf Tagen knapp 400 Kilometer absolviert. Am Samstag machten sie kurz Halt in Altdorf.
Georg Epp
Martin Hochuli, Anja Karau und Brigitte Daxelhoffer (von links) legten am Samstag in Altdorf einen kurzen Zwischenhalt ein. (Bild: Georg Epp)

Martin Hochuli, Anja Karau und Brigitte Daxelhoffer (von links) legten am Samstag in Altdorf einen kurzen Zwischenhalt ein. (Bild: Georg Epp)

Nach 380 Kilometern und 25'900 Höhenmeter durch die Schweiz entlang der Via Alpina ist die Berner Ultra-Trail-Läuferin Brigitte Daxelhoffer am Sonntag, 9. September, um 23.20 Uhr zusammen mit Anja Karau und Martin Hochuli in Vaduz angekommen. «Es war der härteste und emotionalste Lauf meines Lebens», bilanzierte Brigitte Daxelhoffer kurz nach dem Zieleinlauf.

Entlang der Strecke war Brigitte Daxelhoffer von weiteren Läufern begleitet worden. Gemeinsam haben sie rund 30'000 Franken Hilfsgelder erlaufen. Spendenziel ist die Organisation New Light, eine Partnerorganisation von Chance Swiss, eine Organisation, die diskriminierte Kinder in Indien unterstützt.

Von Montreux nach Vaduz

Die 40-jährige Brigitte Daxelhoffer wollte mit dem fünftägigen Abenteuer vom 5. bis 9. September ihr bisher grösstes Leistungsziel erreichen. Nach dem Motto «Jeder kann etwas bewegen» verbindet Brigitte Daxelhoffer ihre Leidenschaft für Ultra-Trail-Running mit einem Spendenlauf. Am Mittwoch startete sie in Montreux zusammen mit Anja Karau, ab Grindelwald gesellte sich Martin Hochuli dazu, sodass zu dritt das Ziel Vaduz angestrebt wurde.

Von Freitag auf Samstag passierten sie um Mitternacht den Höhenweg Planplatte, um zirka 13.45 Uhr den Surenenpass und um 16 Uhr gab’s einen Marschhalt auf dem Unterlehn in Altdorf. Dort gab es eine kurze Erholungspause, in den drei Nächten zuvor hatte man sich zusammengezählt lediglich gut sieben Stunden Schlaf in kleinen Abschnitten gegönnt.

Weitere Informationen sowie ein Erlebnisbericht gibt es auf www.run-for-hope.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.