274 Urner Betriebe sind von Kurzarbeit betroffen

Die Arbeitslosenzahl nimmt zu. In Kurzarbeit involviert sind in Uri über 3000 Personen.

Florian Arnold
Drucken
Teilen

Während Ende Februar im Kanton Uri kein Unternehmen Kurzarbeit angemeldet hatte, mussten im April 274 Betriebe diesen Schritt gehen. Dies geht aus einer Mitteilung der Amt für Arbeit und Migration hervor. Betroffen waren 3048 Personen.

Auch die Zahl der Erwerbslosen ist im April gestiegen. Ende Monat waren 367 Personen als arbeitslos eingeschrieben. Dies entspricht einer Zunahme gegenüber Februar von 94 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg von 1,4 Prozent auf 1,8 Prozent (Vorjahr 1,1 Prozent). Sie liegt 1,5 Prozentpunkte unter der durchschnittlichen Arbeitslosenquote der Schweiz (3,3 Prozent). Mit 367 Personen ist die Zahl der Arbeitslosen am Ende April im Vergleich zum Vorjahr (April 2019: 213 arbeitslose Personen) deutlich höher.

160 Personen melden sich neu an

Stellensuchende in Uri

April 2020
März 2020
April 2019
Anzahl0200400600

Im Monat April meldeten sich insgesamt 160 Personen neu als Stellensuchende beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) Uri an. In der gleichen Zeit meldeten sich insgesamt 54 Stellensuchende ab. Die Zahl der Stellensuchenden lag per Ende April bei 604 Personen (März 2020: 498; Vorjahr: 376). Als Stellensuchende gelten Arbeitslose, Personen in einer vorübergehenden Beschäftigung (welche im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktmassnahmen angeboten werden), Personen im Zwischenverdienst sowie übrige Stellensuchende. Von allen Stellensuchenden waren im Berichtsmonat 112 Personen in einem Zwischenverdienst und 21 Personen in einer vorübergehenden Beschäftigung.

Ende April waren von den 367 Arbeitslosen 142 weiblichen Geschlechts. Dies ergibt einen Frauen-Anteil von 38,7 Prozent am Total der erwerbslosen Personen. Von allen eingeschriebenen Arbeitslosen waren 153 Personen oder 41.7 Prozent Schweizer Bürger; 214 Personen beziehungsweise 58,3 Prozent waren ausländischer Herkunft. Die Anzahl der langzeitarbeitslosen Personen - das sind Arbeitslose, die länger als ein Jahr ohne Erwerbsmöglichkeit sind – nahm gegenüber dem Vormonat zu. Im Berichtsmonat waren 33 Personen länger als ein Jahr ohne Dauerbeschäftigung (29 Personen im Vormonat). 30,3 Prozent aller Langzeitarbeitslosen sind Schweizer.

Zurzeit besteht keine Meldepflicht

«Das RAV erfüllt die Aufgaben der öffentlichen Arbeitsvermittlung auf regionaler Ebene», heisst es in der Mitteilung. Es sei das Dienstleistungszentrum für die Belange des Arbeitsmarktes und stehe den Arbeitgebern wie auch den Stellensuchenden kostenlos zur Verfügung. «Es nimmt gerne Meldungen über offene Stellen entgegen und berät Sie in Fragen des Arbeitsmarktes.»

Auf den 1. Juli 2018 wurde die Stellenmeldepflicht für Berufsgruppen mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8 Prozent schweizweit eingeführt. Ab Januar diesen Jahres sind alle Berufsgruppen mit einer Arbeitslosenquote von 5 Prozent meldepflichtig. Im April waren schweizweit 18'415 Stellen bei den RAV gemeldet. Im Kanton Uri waren es 127 Stellen. Der Bundesrat hat aufgrund der ausserordentlichen Lage entschieden, die Stellenmeldepflicht ab dem 26. März vorübergehend auszusetzen.