Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

In Altdorf sind 300 Jagdtrophäen zu bestaunen

Am 15. und 16. März ist in Altdorf wieder Treffpunkt der Jagdinteressierten – die Urner Trophäenschau mit Pelzfellmarkt steht auf dem Programm.
Georg Epp
Die Trophäenschau findet am 15. und 16. März 2019 statt. (Bild: Georg Epp, Altdorf, 10. März 2018)

Die Trophäenschau findet am 15. und 16. März 2019 statt. (Bild: Georg Epp, Altdorf, 10. März 2018)

Am Freitag und Samstag, 15. und 16. März, öffnen im Mehrzweckgebäude Winkel die Tore zur «Urner Trophäenschau mit Pelzfellmarkt». Die Öffnungszeiten sind wie folgt: Freitag, 15. März, von 18 bis 2 Uhr nachts; Samstag, 16. März, von 8 bis 15 Uhr. Am Samstag findet von 8 bis 12 Uhr der Pelzfellmarkt statt. Mit ungefähr 300 Gäms-, Hirsch-, Reh-, und Steinwildtrophäen ermöglichen die Urner Jäger erneut einen eindrücklichen Rückblick auf die Jagdsaison 2018. Der OK-Präsident Michi Planzer erwartet vor allem starke Hirsch- und Steinwildtrophäen.

Als wahrer Publikumsmagnet hat sich in den letzten Jahren die Bildershow auf Grossleinwand gezeigt. 37 Jäger, welche im vergangenen Jahr auf der Urner Jagd waren, haben wunderbare Aufnahmen von Landschaften, Tieren und Jagdimpressionen zur Verfügung gestellt. Die Schnappschüsse vermitteln sehr eindrücklich die verschiedenen Facetten der Urner Jagd aus allen Urner Jagdgebieten.

Preise für Felle sind im Keller

Der «Winkel»-Saal wird durch die «Brüsti-Jeger» weidmännisch dekoriert. Sie zeigen anhand verschiedener Trophäen und Bilder ihr Weidhandwerk. Bei musikalischer Unterhaltung durch das Ländlertrio Rossstockgruess ergibt sich die Gelegenheit, Fachzusimpeln oder sich über die vergangenen Jagderlebnisse sowie aktuelle Jagdthemen auszutauschen.

Die Jagdhornbläsergruppe Bärgarvä, die beliebte Tombola und attraktive Aussteller mit Produkten rund um die Jagd beleben die Trophäenschau zusätzlich.

Wie die bereits stattgefundenen Pelzfellmärkte dieses Winters gezeigt haben, werden sich die Jäger nicht über gestiegene Fellpreise freuen können – die Preise für Felle sind aufgrund des fehlenden Absatzes der veredelten Produkte auf einem sehr tiefen Niveau geblieben. So oder so, die Jäger und ihre Anhänger freuen sich über die Begegnungen und die Geselligkeit unter Gleichgesinnten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.