38 Personen sind in Uri mit dem Coronavirus infiziert

Die Zahl der Corona-Patienten steigt auch im Kanton Uri weiter an. Viele Arbeitnehmer beantragen Kurzarbeit. Das Echo auf den Fachpersonen-Pool ist äusserst positiv ausgefallen.

Hören
Drucken
Teilen

(pd/MZ) Der Kanton Uri verzeichnet einen Anstieg auf 38 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Vier Personen davon sind hospitalisiert. Zwei Personen durften als geheilt aus der Quarantäne entlassen werden. Das berichtet der Kantonale Führungsstab (Kafur) in einer Mitteilung.

Kurzarbeit für jeden vierten Urner Arbeitnehmer beantragt 

Im Kanton Uri haben insgesamt 404 Betriebe Kurzarbeit für 4019 Mitarbeitende angemeldet. Dies entspricht rund einem Viertel der Urner Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die eingegangenen Gesuche werden durch die Volkswirtschaftsdirektion entgegengenommen und kontinuierlich abgearbeitet.

Erfreuliches Echo des Fachpersonen-Personalpools

«Nur zwei Tage seit dem öffentlichen Aufruf ist die Unterstützungsbereitschaft grossartig und erfreulich», stellt der Kafur fest. Es haben sich bereits 75 Fachpersonen für einen freiwilligen Einsatz in einer Urner Gesundheitseinrichtung (Spital, Pflegeheime oder Spitex) gemeldet. Darunter befinden sich Arztpersonen, diplomierte Pflegefachpersonen, Pflegehelferinnen SRK, Medizinische Praxisassistentinnen und weitere Fachpersonen aus dem medizinischen Bereich. Anmeldungen weiterer medizinischer Fachpersonen für den kantonalen Personalpool sind weiterhin herzlich willkommen. Die Mitglieder des Personalpools werden bei Bedarf für Einsätze angefragt. Für einen Einsatz infrage kommen gesunde Personen unter 65 Jahren, die keiner Risikogruppe angehören, einen medizinischen Hintergrund haben (zum Beispiel Fachpersonen aus der Pflege, Samariter, Betreuer und Betreuerinnen), aber aktuell einen anderen Beruf ausüben, sowie Studierende der Medizin und so weiter. Wer sich einen solchen Einsatz vorstellen kann, kann seine Daten im Onlineformular auf https://www.ur.ch/corona-personal angeben. Alternativ kann die Meldung auch per Mail erfolgen an afg@ur.ch.

Auch beim Zügeln Abstand halten

Ende März ist auch im Kanton Uri Zügeltermin. Dazu gehört auch die Reinigung der alten Wohnung. Weil Umzüge sowie Reinigungen selten mehr als fünf Personen umfassen, fallen sie auch beim Beizug einer professionellen Unternehmung nicht unter die verordneten Massnahmen des Bundes. Wichtig ist aber, dass Umzugs- und Reinigungsfirmen, aber auch alle Privatpersonen zwingend die Abstands- und Hygienevorschriften einhalten. «Halten Sie bitte Ihr Zügelteam klein und achten Sie darauf, dass ihm keine Personen aus einer Risikogruppe angehören», rät der Kafur. «Besonders wichtig ist, sich regelmässig und gründlich die Hände zu waschen. Halten Sie auch beim Zügeln so gut es geht einen Abstand zu anderen Menschen. Mit diesen Vorsichtsmassnahmen schützen Sie sich und andere vor einer Ansteckung.»

Hinweis: Der Kafur informiert nach jeder seiner täglichen Sitzungen mit einem Bulletin über die aktuelle Lage und die beschlossenen Massnahmen. Das Bulletin kann unter https://www.ur.ch/newsletterlink abonniert werden.