7 neue Sieger bei der SG Spiringen

Am Familienabend des vergangenen Freitags, 22. November, wurden die besten Schützen des Jahres geehrt.

Georg Epp
Drucken
Teilen
Die geehrten Spirgner Schützen; hinten von links: Walter Kempf, Heidi Bissig, Daniel Baumann und Urs Vetter; unten von links: Ivan Gisler und Kilian Imholz. (Bild: PD)

Die geehrten Spirgner Schützen; hinten von links: Walter Kempf, Heidi Bissig, Daniel Baumann und Urs Vetter; unten von links: Ivan Gisler und Kilian Imholz. (Bild: PD)

Mit dem traditionellen Familienabend beendete die SG Spiringen am Freitag, 22. November, im Restaurant alte Post ein erfolgreiches Vereinsjahr. In einem kurzen Jahresrückblick erinnerte Präsident Daniel Baumann an die schönsten Jahreserfolge. Allein die Tatsache, dass 25 Nachwuchstalente in der Jungschützenmeisterschaft rangiert wurden und 31 Jugendschützen das Ausschiessen besuchten, beweist, dass die Schützenhochburg Spiringen wieder sehr aktiv war. Das wertvollste Ergebnis war der 10. Rang am schweizerischen Gruppenmeisterschaftsfinal im Zürcher Albisgüetli. Die Sturmgewehrgruppe 90 mit Heidi Bissig, Urs Vetter, Theo Imhof, Pirmin Herger und Dominik Arnold war das einzige Urner Team, das sich für den Final qualifizierte. Für Pirmin Herger wird das Schwyzer Kantonalschützenfest in bester Erinnerung bleiben: Er gewann den Ehrengabenstich der Kat. E mit 198 Punkten und auch der 31. Sektionsrang von über 230 Sektionen darf als Erfolg gewertet werden. Am Rütlischiessen feierten Kilian Imholz und Lorenz Arnold den Sektionsbecher und Ehrenmitglied Kari Bissig erhielt den Ehrenkranz für seine 50. Teilnahme. In der Morgartengruppe eroberte Theo Imhof den begehrten historischen Becher.

Die Tatsache, dass der verdeckt geschossene und damit bis zum Familienabend geheim gehaltene Fleischstich (2. Dorfschiessen/ 4 Schüsse Hunderterscheibe) zu den Meisterschaften noch dazu gezählt wird, macht das Absenden jedes Jahr spannend. In diversen Jahresmeisterschaften ging es sehr knapp zu und her und in sieben von 8 Entscheidungen gab es neue Sieger. Mit einem Traumergebnis von 382 Punkten distanzierte Walter Kempf seine engsten Konkurrenten um mindestens 14 Zähler. Das zweit- und drittbeste Fleischstück eroberten Kilian Imholz und Daniel Baumann mit 368, respektive 367 Punkten. Walter Kempf gelang es zusätzlich, erstmals, den begehrten Schützenmeistercup zu gewinnen. Dies war für den Kantonalschützenmeister eine besondere Freude. Mit 197 Punkten aus Feldschiessen, Feldmeisterschaft und Obligatorisch siegte er vor Urs Vetter und Pirmin Herger mit je 196 Punkten.

Vereinspräsident konnte Titel als einziger verteidigen

In der Jungschützenmeisterschaft freute sich Ivan Gisler mächtig, erstmals zuoberst auf der Rangliste zu erscheinen. Er gewann mit klarem Vorsprung vor Fabio Schuler und Silvan Gisler.

Nach 5-jährigem Unterbruch gewann Urs Vetter erneut die Sturmgewehrmeisterschaft, relativ klar vor Pirmin Herger und Heidi Bissig. Einen neuen Sieger gab es in der Standardgewehr-Meisterschaft. Der 21-jährige Kilian Imholz setzte sich gegen Kari Arnold und Julia Baumann durch. Nach nur einem Jahr Unterbruch holte sich Heidi Bissig den Wanderpreis der Veteranen wieder zurück, diesmal vor Kari Arnold und Max Baumann. Einen neuen Sieger gab es auch in der Vereinsmeisterschaft durch Tony Arnold, Schwändeli. Er verwies Thomas Arnold und Max Baumann auf die Ehrenplätze. Vereinspräsident Daniel Baumann war der einzige Schütze, der einen Titel verteidigen konnte – er gewann zum dritten Mal die Knieendmeisterschaft vor Urs Vetter und Walter Kempf. Mit dem Ländlertrio Gitschägrüäss wurden die Erfolge kräftig gefeiert und für die Pechvögel gab es in der Tombola noch eine Möglichkeit, zu gewinnen. Letztlich sorgten die Jungschützen mit Darbietungen für Spass und Unterhaltung.