ABFALLBEWIRTSCHAFTUNG: Urner Kehricht soll in Perlen verbrannt werden

Die Vertreter der Gemeinden sind sich einig: Der Urner Kehricht soll statt nach Horgen bald ins Luzernische transportiert werden.

Drucken
Teilen
Greifarm des Kranes in der Kehrichtverbrennungsanlage Luzern. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Greifarm des Kranes in der Kehrichtverbrennungsanlage Luzern. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Die Vertreter der Urner Gemeinden haben an der GV der Zentralen Organisation für Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri einstimmig Ja gesagt zu einem Rahmenkredit von 300'000 Franken. Das ist der Urner Anteil an den Projektierungskosten von 7 Millionen Franken für eine neue Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) in Perlen. Die Transportwege nach Perlen sind in etwa gleich lang wie die bisherigen nach Horgen. Wie der Transport erfolgt ist momentan noch offen.

Bei der Perlen Papier AG ist ein Ersatzbau für die KVA Luzern geplant. An Bau und Betrieb sollen sich alle Zentralschweizer Abfallverbände beteiligen. Die neue KVA könnte den gesamten Kehricht aus der Zentralschweiz aufnehmen.

An der Zaku-GV am Montag wurde auch das Budget 2010 genehmigt. Es rechnet mit einem Unternehmensergebnis von 185'500 Franken.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.