Abfuhr für Inhaber von Zweitwohnungen

Bittere Pille für Zweitwohnungsbesitzer im Urserntal. Das Bundesgericht in Lausanne hat eine Beschwerde gegen die neue Beherbergungsabgabe abgewiesen.

Drucken
Teilen
Ein Wohnblock in Andermatt. (Bild: Bruno Arnold/Neue UZ)

Ein Wohnblock in Andermatt. (Bild: Bruno Arnold/Neue UZ)

Der Besitzer einer Ferienwohnung in Andermatt hat Beschwerde eingereicht. Er wehrte sich gegen das neue Tourismusreglement und die Beherbergungstaxe. Jetzt hat das Bundesgericht in Lausanne diese Beschwerde abgewiesen. In seinem Urteil wies das Bundesgericht darauf hin, dass Jahrespauschalen für Ferienwohnungen aus Gründen der Praktikabilität zulässig seien.

Zwar räumt das Bundesgericht in seinem Urteil ein, dass der Abgabesatz von 20 Franken pro m2 und Jahr hoch erscheint und offenbar durch die beabsichtigte Verbesserung des touristischen Angebots im Urserntal bedingt ist.

Urs–Peter Inderbitzin und Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/In kostenlos im E-Paper.