Abschlussfeier
24 Junglandwirte konnten ihr wohlverdientes Diplom in Empfang nehmen

Am BWZ Uri Abteilung Landwirtschaft fand die Lehrabschlussfeier Landwirt/in als Zweitausbildung statt. Schulleiter Adrian Arnold beglückwünschte alle Teilnehmenden – eine Frau und 23 Männer – zum erfolgreichen Berufsabschluss.

Franz Imholz
Drucken
Klassenfoto Kurs 2019/2022 BWZ Uri Abteilung Landwirtschaft.

Klassenfoto Kurs 2019/2022 BWZ Uri Abteilung Landwirtschaft.

Bild: PD/BWZ Uri

Nachdem die Junglandwirtin und die Junglandwirte im Tellspielhaus in Altdorf ihre Diplome entgegennehmen durften, wurde im BWZ Uri Abteilung Landwirtschaft in Seedorf, die Lehrabschlussfeier von der Bauernschule Uri und vom Bauernverband Uri weitergeführt.

Schulleiter Adrian Arnold begrüsste Renato Aschwanden, Vizepräsident der Schulkommission, Matthias Stadler, Vertreter Landwirtschaftliche Schulkommission, Felix Püntener, Fenaco/Landi Uri, Theo Pfyl, Chefexperte und Damian Gisler, Vertreter Amt für Landwirtschaft Uri.

Adrian Arnold erwähnte in seinem Rückblick, dass im November 2019 ein Informationsabend über das Ausbildungssystem stattfand. Im September 2019 startete der dreijährige Lehrgang Landwirt/in EFZ. Im März 2020 musste in Folge Covid-19 in einem Schnellkurs auf Onlineschulung umgestellt werden. Dadurch wurden die Aufgaben online erteilt und Hausaufgaben mussten online abgegeben werden. Auch das zweite Lehrjahr war durch die Pandemie geprägt.

Umfangreiches Fächerangebot

Die angehenden Junglandwirte wurden in vielen Fächern mit umfangreichem Stoff unterrichtet. Das waren Tierhaltung, Pflanzenbau, Mechanisierung, Bauprojekte, Arbeitsumfeld. Aus Wahlfächern wie Käsen, Direktvermarktung, Rinderzucht, Klauenschneiden, Pferdehaltung konnten drei Bereiche ausgewählt werden. Die Praktikumstage auf den Leitbetrieben ergänzten den theoretischen Schulstoff. Ende April 2022 fanden die ersten praktischen Lehrabschlussprüfungen statt. Alle 24 Teilnehmenden haben die Prüfung bestanden.

Fachlehrer Jost Gisler blickte mit Fotoimpressionen auf die vergangenen drei Jahre zurück. An Exkursionen wurden Swissgenetics Müllingen, ein Tierzuchtbetrieb in Aristau, Ackerbaumaschinen, Gemüsebetrieb mit Beurteilung von Hagelschäden, Plantahof mit neuem Milchviehstall, ein Pferdebetrieb, ein Lohnunternehmen mit Ballenpresse und Mutterkuhhaltung besucht.

Matthias Stadler, Bildungsverantwortlicher des Bauernverbandes, ist erfreut über die grosse Begeisterung für den Beruf Landwirt. Die Klassengrösse mit 24 Teilnehmenden stösst an Kapazitätsgrenzen. Auch die nächsten Kurse sind sehr gut gebucht. Er motivierte die Diplomandin und die Diplomanden, sich weiterzubilden.

Michael Lussi Büren mit Bestnote 5,6

Am besten abgeschlossen haben Michael Lussi, Büren mit Note 5,6 (Lehrbetrieb Wisi Zraggen, Erstfeld), Michael Suter, Feusisberg mit 5,5 (Betriebsgemeinschaft Bürgi, Feusisberg), Stefan Nussbaumer, Unterägeri mit 5,5 (Heinz Planzer, Bürglen), Thomas Lussi Oberdorf mit 5,4 (Wisi Zgraggen, Erstfeld), Pius Arnold, Bürglen mit 5,4 (Heinz Planzer, Bürglen) und Markus Schuler, Unterschächen mit 5,4 (Hans Muheim, Unterschächen).

Die Erstrangierten des Kurses 2019/2022. Hinten v.l. Thomas Lussi, Oberdorf, Michael Lussi, Büren, Stefan Nussbaumer, Unterägeri. Vorne v.l. Markus Schuler, Unterschächen, Michael Suter, Feusisberg, Pius Arnold, Bürglen.

Die Erstrangierten des Kurses 2019/2022. Hinten v.l. Thomas Lussi, Oberdorf, Michael Lussi, Büren, Stefan Nussbaumer, Unterägeri. Vorne v.l. Markus Schuler, Unterschächen, Michael Suter, Feusisberg, Pius Arnold, Bürglen.

Bild: PD/BWZ Uri

Jonas Arnold, Unterschächen, sprach im Namen der Diplomanden zu den Versammelten. Er erwähnte in seinem Rückblick, dass die vergangenen drei Jahre lehrreich, spannend und vielseitig waren. Der Zusammenhalt der Teilnehmenden war grossartig und es wurde viel gelacht. Heimbetrieb, Alpwirtschaft, Schultage, Studium, Lehrbetrieb und Familie waren eine grosse Herausforderung. Der Abschluss mache ihn stolz und gebe ihm Zuversicht. Er dankte allen Lehrpersonen, Lehr- und Verbundbetrieben und besonders dankte er dem Küchenteam des Urner Haushaltsservice, die Verpflegung war immer sehr schmackhaft.

Schulleiter Adrian Arnold verabschiedete zwei langjährige Mitwirkende. Zum einen Karl Marbet von der Bildungs- und Kulturdirektion. Er habe immer ein offenes Ohr für Wünsche und Anliegen der Urner Bauern gehabt.

Markus Arnold (links) und Karl Marbet wurden als langjährige Mitarbeitende am BWZ Uri, Abteilung Landwirtschaft, verabschiedet.

Markus Arnold (links) und Karl Marbet wurden als langjährige Mitarbeitende am BWZ Uri, Abteilung Landwirtschaft, verabschiedet.

Bild: PD/BWZ Uri

Der zweite, Markus Arnold, war der amtsälteste Lehrer am BWZ Seedorf. Ab 1998 war er als Lehrer im Nebenamt tätig. Seine markanten Worte und fachkundigen Instruktionen bleiben in Erinnerung.