ABSTIMMUNG: Altdorfer Schützengasse kann saniert werden

Die Altdorfer haben einem Kredit von 475'000 Franken zugestimmt. Damit werden in der Schützengasse neue Pflastersteine gesetzt, die auch behindertengerecht sind.

Drucken
Teilen
Die Schützengasse mit Pflästerung in Altdorf. (Bild: Visualisierung: PD)

Die Schützengasse mit Pflästerung in Altdorf. (Bild: Visualisierung: PD)

1935 Stimmberechtigte haben am Sonntag der Sanierung der Schützengasse und einem Teil der Hellgasse zugestimmt, 682 haben Nein gestimmt. 475'000 Franken werden benötigt, um die Schützengasse neu zu bepflästern und zwar so, dass die Gasse auch behindertengerecht ist. Die Stimmbeteiligung betrug 40 Prozent.

Mit weiteren Arbeiten verbunden

Die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit der Sanierung der Abwasserleitungen der Schützengasse. Diese wird 2018 vorgenommen. Der Gemeinderat hat dies zum Anlass genommen, um über einen neuen Belag respektive neue Pflastersteine nachzudenken.

Die Vorlage war nicht unumstritten: Vor allem die mögliche Herkunft der Steine von weit fern gab zu reden. An einer Infoveranstaltung hatte der Altdorfer Gemeindepräsident Urs Kälin aber betont, dass keine Steine aus China verbaut würden.

Das ganze Bauprojekt kostet 2,12 Millionen Franken. Die Sanierung der Leitungen geht zu Lasten der Werkleitungseigentümer, insbesondere Abwasser Uri mit einer Investition von 1,1 Millionen Franken. Die geplante Instandsetzung mit Natursteinen wird die Gemeinde total 830'000 Franken kosten. Abgestimmt wurde ausschliesslich über die neuen Ausgaben.

zf.