ABSTIMMUNG: Deutliches Urner Ja zum Planung- und Baugesetz

Der Kanton Uri hat der Änderung des kantonalen Planungs- und Baugesetzes zugestimmt. Damit soll dem Horten von Bauland ein Ende gesetzt werden.

Drucken
Teilen

Das neue Gesetz, das mit 67,0 Prozent (5659 Ja, 2783 Nein) angenommen wurde, hat einen sorgsamen Umgang mit dem Boden zum Ziel. Dies soll unter anderem mit einem Kaufrecht der Gemeinden erreicht werden. Baulücken sollen geschlossen und Brachen umgezont werden können.

Nur noch 12 Jahre Zeit

Heute sind in Uri viele grössere, zentral gelegene unbebaute Bauzonen blockiert. Neu müssen diese Zonen innerhalb von zwölf Jahren überbaut werden. Wird diese Frist nicht eingehalten, kann die Gemeinde das Land zum Verkehrswert kaufen und steht der Gemeinde ein Kaufrecht zum Verkehrswert zu, um die Bauzone einer Überbauung zuzuführen, sofern dazu ein ausgewiesenes öffentliches Interesse besteht. Übt die Gemeinde das Kaufrecht nicht aus, kann das Land wieder ausgezont werden.

Die Stimmbeteiligung lag bei 34 Prozent.

zf/rem