Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC Schattdorf kann den Fussballplatz aufrüsten

Die Schattdorfer heissen den Kredit von 950000 Franken für die Aufwertung des Fussballplatzes mit einem Kunstrasen klar gut. Gemeindepräsident Rolf Zgraggen ist zufrieden, sagt aber auch, dass es im Vorfeld intensive Diskussionen gab.
Markus Zwyssig
Der Fussballplatz Grüner Wald soll auf Kunstrasen aufgerüstet werden. Im Bild Noah Senn (am Ball) im Spiel FC Schattdorf - SC Kriens. (Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 13. Mai 2017))

Der Fussballplatz Grüner Wald soll auf Kunstrasen aufgerüstet werden. Im Bild Noah Senn (am Ball) im Spiel FC Schattdorf - SC Kriens. (Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 13. Mai 2017))

Beim Fussballklub Schattdorf kann man nach dem Volksentscheid aufatmen. Mit 802 Ja zu 416 Nein (Ja-Anteil: 65,8 Prozent) heissen die Schattdorfer einen A-Fonds-perdu-Beitrag in der Höhe von 950000 Franken gut. Damit beteiligt sich die Gemeinde zu einem wesentlichen Teil daran, dass der Fussballplatz Grüner Wald auf Kunstrasen umgerüstet werden kann.

Auch der Fussballklub Schattdorf beteiligt sich an den Kosten für den neuen Kunstrasen, und zwar mit 200'000Franken. Den Rest der Gesamtkosten von 1,65 Millionen Franken wird der Kanton übernehmen. Der Landrat hat eine entsprechende Aufstockung des Sportfonds gutgeheissen und zusätzliche Gelder gesprochen. «Ich bin sehr froh über das Resultat», sagte René Deplazes, Präsident des FC Schattdorf, auf Anfrage. «Wir haben eine weitere wichtige Hürde geschafft.» Jetzt gehe es darum, möglichst schnell eine Bau­eingabe zu machen. «Ziel ist es, dass wir im Oktober mit den Arbeiten beginnen können», so Deplazes. Er bedankt sich bei den Stimmbürgern und sieht das Resultat als Wertschätzung gegenüber der Arbeit des FC.

«Gegensteuer geben und ein Zeichen setzen»

Gemeindepräsident Rolf Zgraggen ist überzeugt, dass die Schattdorfer einen guten Entscheid getroffen haben. «Gegen den Verlust der Fussballplätze in der Kastelen konnte der Gemeinderat nichts machen», so Zgraggen. Fakt ist: Neben dem Fussballplatz Grüner Wald und dem Kunstrasenplatz auf der Grundmatte gibt es zurzeit in Schattdorf keinen anderen Ort zum Fussballspielen.

Seit dem Wegfall der Rasenplätze im Gebiet Kastelen können die Fussballtrainings nicht mehr vollumfänglich in der Gemeinde angeboten werden. «Mit dem Projekt Kunstrasen kann man nun Gegensteuer geben und ein Zeichen für den Fussballklub setzen», ist Zgraggen überzeugt. Der Kunstrasen ist unbeschränkt und das ganze Jahr bespielbar. Er kann für Trainings und Meisterschaftsspiele genutzt werden.

Grösster Sportverein im Dorf leistet viel für Jugendförderung

«Der Fussballklub ist mit 600 Mitgliedern der grösste Sportverein im Dorf», gibt Zgraggen zu bedenken. Mit 20 Teams, zirka 225 Juniorinnen und Junioren sowie rund 100 Aktiven leiste der Fussballklub einen wichtigen Beitrag zur Jugendförderung. Zgraggen lobt die engagierte Arbeit, die beim Fussballklub Schattdorf zum grössten Teil ehrenamtlich gemacht werde. «Der Fussballklub übernimmt viel für eine gute Integration von Jugendlichen und Junggebliebenen. Das entlastet das Allgemeinwesen vor zusätzlichen Sozialkosten.»

Rolf Zgraggen lässt durchblicken, dass es im Vorfeld bei der Ausarbeitung des Projekts intensive Verhandlungen gegeben habe. «Sowohl der Fussballklub als auch der Gemeinderat haben ihre wirtschaftlichen Vorstellungen aufgezeigt.» Schliesslich habe man das Machbare vom Wünschbaren getrennt und eine Lösung gefunden, die für alle tragbar sei.

Die Stimmbeteiligung bei der kommunalen Abstimmung in Schattdorf lag bei 30,8 Prozent. «Trotz des hohen Geldbetrags, über den die Schattdorfer zu befinden hatten, löste die Abstimmung nicht so ein grosses Echo aus, wie man es hätte erwarten dürfen», stellte der Gemeindepräsident fest.

Dass jeder Dritte Schattdorfer ein Nein in die Urne gelegt hat, kommt für Zgraggen nicht ganz überraschend. «Die Kosten für den neuen Kunstrasenplatz sind hoch», so der Gemeindepräsident. «Schattdorf muss und kann sich das aber leisten.» Angesicht der gegenwärtigen finanziellen Situation in der Gemeinde sei dies durchaus machbar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.