ABWASSER: 17 Millionen für Andermatts Abwasser

Im Kanton Uri ist im Abwasserbereich viel im Umbruch. Kostenintensivstes Vorhaben ist der Bau einer neuen ARA Andermatt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

(Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Rund 17 Millionen Franken dürfte der Ausbau der Abwasserreinigungsanlage Andermatt kosten. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Interpellation von Landrat Thomas Arnold (FDP, Flüelen) hervor.

Gestützt auf das Umweltgesetz hat der Kanton für eine kurze Übergangszeit noch Beiträge an Abwasseranlagen nach bisherigem Recht zu leisten. Der Ausbau in Andermatt ist dabei das kostenintensivste Vorhaben.

Die ARA ist heute auf eine Belastung von 8850 Einwohner ausgelegt. Sie reinigt die Abwässer von Andermatt und Hospental. Mit Inbetriebnahme des Tourismusresorts wird die Zahl der Gäste und der Abwasseranfall stark ansteigen. Die Abwasser Uri liess dazu ein Projekt ausarbeiten für 12'000 Einwohner erarbeiten. Der Regierungsrat hat der Abwasser Uri einen Kantonsbeitrag von 45 Prozent, jedoch höchstens 7,65 Millionen Franken zugesichert.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.