ABWASSER: Mit Gesetzesänderung aus dem Schlamassel

Regierungsrat Stefan Fryberg spricht sich für eine Änderung des Umweltgesetzes aus. Nur so könnten die Kosten im Abwasserbereich gesenkt werden.

Drucken
Teilen
Blick auf die Ara Altdorf. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Blick auf die Ara Altdorf. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Die Abwasser Uri muss den Gemeinden die Abwasseranlagen für über 40 Millionen Franken abkaufen. Die Spezialfinanzierungen verbleiben den Gemeinden. So verlangt es das kantonale Umweltgesetz (KUG). Dies sind aber die Hauptgründe dafür, dass die Abwasser Uri nach Meinung vieler Urner langfristig nur mit exorbitanten Gebühren überleben kann. Landrat und Regierungsrat sind sich einig, dass dringender Handlungsbedarf besteht, um dem aktuellen Schlamassel zu entkommen.

Umweltdirektor Stefan Fryberg sieht nur eine Lösung: «Wir müssen das Umweltgesetz bezüglich Sachübernahme und Spezialfinanzierungen offener formulieren», erklärt er im Interview mit unserer Zeitung. Er fordert den Landrat deshalb auf, diesen Schritt mit einer Motion zu initiieren. Der Urner Umweltdirektor rechnet jedoch mit dem Widerstand jener Gemeinden, die dann auf Geld verzichten müssten.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.